News-Archiv

Carte Blanche Sascha Keilholz – Valeska Grisebachs WESTERN am 03.10. um 20 Uhr im Karlstorkino Heidelberg

Die Sonne brütet über den Männern. Die Lage ist angespannt. Es mangelt an Nachschub und Wasser. In der Nacht werden Wachen aufgestellt, um sich vor Übergriffen der Einheimischen zu schützen. Was klingt wie ein Westernszenario, spielt doch in Bulgarien. Dort soll ein deutscher Bautrupp ein Wasserwerk errichten, die Arbeit geht allerdings nur schleppend voran und man streitet sich mit den Anwohnern um die wenigen Ressourcen. Nur der Ex-Fremdenlegionär Meinhard freundet sich trotz großer Sprachprobleme mit den Menschen vor Ort an. Immer wieder versucht er, die Wogen zwischen den beiden Streitparteien zu glätten und bald fühlt er sich im Dorf der Bulgaren mehr zu Hause als irgendwo sonst.

Der Film transportiert Erzählmotive des klassischen Western nach Bulgarien und lässt dort den amerikanischen Frontier-Mythos wieder auferstehen. Cowboys werden zu Bauarbeitern, Indianer zu Bulgaren und aus der Eisenbahn wird ein Wasserwerk. Ein Traum von der Ferne und der Sehnsucht nach einem Neuanfang sowie eine wunderbare Neuinterpretation des Genres.

Valeska Grisebach gehört mit nur drei Langfilmen zu den spannendsten Filmkünstler*innen Europas. Außergewöhnlich ist ihre produktive Zusammenarbeit mit Laiendarsteller*innen.

Der von Komplizenfilm, dem Produktionsteam hinter Toni Erdmann, realisierte Western feierte 2017 seine Premiere in der Reihe Un Certain Regard bei den Filmfestspielen von Cannes. Ausgezeichnet wurde er unter anderem mit dem Preis der deutschen Filmkritik als bester Film.

Am 03.10.2020, dem Tag der deutschen Arbeit, um 20 Uhr, präsentiert unser Festivalleiter Sascha Keilholz im Rahmen der neuen Karlstorkino-Reihe Carte Blanche Valeska Grisebachs Western.

Western | © Piffl Medien GmbH

»IFFMH präsentiert: Der Geschmack von Rost und Knochen« am Samstag, den 29.08.2020, um 20:15 Uhr im Cinema Quadrat in Mannheim

FRA / BEL 2012. R: Jacques Audiard. D: Marion Cotillard, Matthias Schoenaerts, Bouli Lanners, Corinne Masiero. 127 Min. FrzOmdtU. FSK: 12

Türsteher Ali (Matthias Schoenaerts), alleinerziehender Vater, verdient sich ein Zubrot mit illegalen Kämpfen. Er lernt Stéphanie (Oscargewinnerin Marion Cotillard) kennen, die im südfranzösischen Antibes als Schwertwal-Trainerin arbeitet. Der Kontakt bricht zunächst ab, doch einige Monate später meldet sich Stéphanie wieder bei ihm. Nach einem schweren Arbeitsunfall sind ihre Unterschenkel amputiert worden. Es entwickelt sich eine Liebe allen Widrigkeiten zum Trotz.

In Kooperation mit dem Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg (IFFMH) präsentiert das Cinema Quadrat diesen radikalen Liebesfilm von Cannes-Gewinner und IFFMH-Alumni Jacques Audiard.
„Audiard zeichnet in betörenden Bildern die emotionale und erotische Gravitation zweier denkbar unterschiedlicher Menschen. Marion Cotillards nuanciertes Schauspiel und Matthias Schoenarts atemberaubende Präsenz schaffen es zusammen mit Audiards ausdrucksstarken Tableaus, das Kinopublikum zu bannen. Ein Filmerlebnis von pulsierender Intensität.“ (Festivalleiter Sascha Keilholz)
Der Geschmack von Rost und Knochen erhielt nach seiner begeisternden Premiere in Cannes zwei Golden-Globe-Nominierungen und viermal den französischen Filmpreis César.

Am Samstag, den 29.08.2020, 20:15 Uhr im Cinema Quadrat in Mannheim

Enjoy Jazz & IFFMH präsentieren:

Matthias Brandt & Jens Thomas
Psycho - Fantasie über das kalte Entsetzen

Lesung mit Musik
Psycho (1960) ist das visionärste Werk der Regielegende Alfred Hitchcock und ein Meilenstein der Filmgeschichte.
Der Score von Bernard Herrmann, beginnend mit der Titelsequenz bis hin zur unvergesslichen Duschszene, sucht seinesgleichen. Der Soundtrack verstärkt die Wirkung der Bilder, der erzählten Geschichte, die auf dem gleichnamigen Roman von Robert Bloch basiert. Dieser literarischen Vorlage haben sich der Schauspieler Matthias Brandt und der Pianist und Sänger Jens Thomas angenommen. So trifft dann auch hier Geschichte auf Musik, wird die inszenierte Lesung des fesselnden Erzählers Brandt mit dem improvisierten Klavier-Soundtrack des vielfach preisgekrönten Pianisten Thomas konfrontiert. Die beiden Meister ihres Fachs interpretieren 60 Jahre nach der Premiere bei „Enjoy Jazz Summer“ das filmische Jahrhundertwerk neu. Dieser Abend ist nicht festgelegt, er lebt von der intensiven, spontanen Interaktion zwischen beiden Akteuren. Stimme trifft auf Klavier – und beides zusammen auf die Bilder, die im Kopf der Zuhörer*innen entstehen. Die Premiere von Psycho feierten die beiden Künstler beim Enjoy Jazz Festival 2011.

News Archiv