AGB

1. Geltungsbereich

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten Regelungen für Reservierungen, dem Kauf und der Lieferung von Eintrittskarten für die Veranstaltungen der IFFMH – Filmfestival Mannheim gGmbH; Kleiststraße 3-5; 68167 Mannheim (nachfolgend „wir“) insbesondere des Internationalen Filmfestival Mannheim – Heidelberg (nachfolgend IFFMH).

Darüber hinaus regeln sie sonstige Rechte und Pflichten der Vertragsparteien, die im Rahmen unserer Veranstaltungen der Veranstalterin zwischen den Besuchenden der Veranstaltungen aller Geschäftsbereiche und uns entstehen.

2. Vertragsschluss

Eintrittskarten können auf https://iffmh.ticketack.com gekauft werden.

Der Ticketverkauf wird im Auftrag der Veranstalterin von der Net Oxygen S.à.r.l; Avenue d'Aïre 56; 1203 CH-Genève betrieben. Net Oxygen handelt ausschließlich als gewerblicher Vermittler im Namen und auf Rechnung der Veranstalterin. Vertragliche Beziehungen kommen ausschließlich zwischen Ticketkäufern und der Veranstalterin zustande.

Die Informationen auf unserer Webseite sind noch kein Angebot für den Vertragsschluss. Mit Ihrer Anmeldung geben Sie das Angebot für den Vertragsschluss ab. Der Vertrag kommt zustande, wenn Sie von uns die Eintrittskarte, eine Reservierungsbestätigung, eine Rechnung oder eine andere ausdrückliche Annahmeerklärung erhalten.

Der Eintritt zu den Vorführungen wird nur mit einer gültigen Eintrittskarte gewährt. Vor dem Eintritt zu den Vorführungen sind Gäste verpflichtet, am Einlass dem Einlasspersonal die erworbene Eintrittskarte vorzuzeigen und bei gebuchten Rabatten einen Nachweis für diese vorzuzeigen.

Eintrittskarten können im Voraus online unter www.iffmh.ticketack.com und an den Vorverkaufsstellen erworben werden. Während des Festivals sind die Eintrittskarten für alle Vorführungen an den Vorverkaufsstellen sowie online unter www.iffmh.ticketack.com erhältlich. Die Kartenkassen in den Kinos können nur für den jeweiligen Tag im jeweiligen Kino Tickets anbieten. Für die Vorstellungen gibt es verschiedene Kartenpreise, die von uns festgelegt und veröffentlicht werden.

Wir behalten uns vor, einzelne Vorführungen vom Online-Verkauf auszuschließen, sowie in begründeten Einzelfällen die Kartenvergabe für Kaufende zu beschränken.

Der Käufer der Eintrittskarte, der nicht selbst der alleinige Besuchende ist (der also nicht die Eintrittskarte ausschließlich für sich selbst erwirbt oder bestellt), steht dafür ein, dass der Besuchende, der von ihm die Eintrittskarte erhält (z.B. Familienmitglieder, Freunde), Kenntnis von diesen AGB erhält und sie vollumfänglich akzeptiert.

3. Karten im Online-Verkauf/Shop

Mögliche Gebühren für den Verkauf über das Internet („Online“-Verkauf) werden im Laufe des Buchungsvorgangs ausgewiesen. Ein Einlass ohne Karte und nur mit der Bestellbestätigung ist nicht möglich. Wir weisen darauf hin, dass die Bestimmungen über das Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen keine Anwendung finden (§ 312g Absatz 2 Nr. 9 BGB). Umtausch, Rückgabe und Stornierung der Tickets sind nach Vertragsschluss nicht mehr möglich.

Kaufende sind verpflichtet, unverzüglich nach Zugang der per E-Mail versandten Auftragsbestätigung / Zugang der Tickets, diese auf Richtigkeit der Anzahl und Preise, Datum, Uhrzeit, Veranstaltung und Veranstaltungsort zu überprüfen. Reklamationen fehlerhafter Tickets müssen unverzüglich (d.h. binnen zweier Arbeitstage) nach Erhalt der Auftragsbestätigung – und vor Vorstellungsbeginn – geltend gemacht werden. Die Reklamation hat schriftlich zu erfolgen, entweder per E-Mail an ticketing@iffmh.de, oder per Brief an IFFMH – Filmfest Mannheim gGmbH, Kleiststr. 3-5, 68167 Mannheim.

4. Zahlung und Rechnung

Unsere Tickets gelten auch als Quittung. Sollte eine Rechnungserstellung gewünscht sein, muss dies per Email an mit Bestellbestätigung oder gegen Vorlage der gekauften Hardtickets per Email an ticketing@iffmh.de erfolgen.

Kaufende können online den Kaufpreis per Kreditkarte, PayPal oder Sofortüberweisung zahlen.

Bei Zahlung per Kreditkarte und PayPal entspricht der Zahlungszeitpunkt dem Zeitpunkt der Bestellung. Bei einer Nutzung des Zahlungsdienstleisters "PayPal" erfolgt die Zahlungsabwicklung über PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg, unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter www.paypal.com. Dies setzt u. a. voraus, dass Kaufende ein PayPal-Konto eröffnen bzw. bereits über ein solches Konto verfügen.

Im Fall einer Zurückweisung der Kreditkartenabbuchung verpflichten sich die Kaufenden, nach Erhalt der Leistung innerhalb von 10 Tagen den Preis zzgl. eventuell angefallener Kosten zu zahlen. Zu diesen Kosten gehören u.a. die Kosten, die aufgrund des Widerrufs der Kreditkartenabbuchung entstehen.

Bei einer Zahlung per Sofortüberweisung können sie noch während der Bestellung die Zahlung der bestellten Waren über das Onlinebanking Konto auslösen. Nach Auswahl der Zahlungsart Sofortüberweisung im Bestellprozess werden sie direkt zum sicheren Zahlungsformular der Klarna Bank AB (publ), Sveavägen 46, 111 34 Stockholm, Schweden geleitet. Die Klarna Bank AB übernimmt ohne eine Einsichtsmöglichkeit der Veranstalterin automatisiert den Zahlungsvorgang, der vergleichbar mit einer EC-Kartenzahlung mit PIN ist. Ebenso wie bei einer EC-Kartenzahlung prüft bei einer Sofortüberweisung die Klarna Bank AB den Verfügungsrahmen des Kontos und nimmt bei einer entsprechenden Kontodeckung eine Überweisung an die Veranstalterin vor. Außerdem prüft das System der Klarna Bank AB in etwa 30 Prozent der Fälle, ob vorausgegangene Zahlungen mit Sofortüberweisung verbucht wurden, um systematischen Betrug auszuschließen.

Um eine Sofortüberweisung durchzuführen, benötigt die Klarna Bank AB neben Namen, Bankleitzahl, und Kontonummer, die PIN und eine TAN des Online-Banking-Kontos. Gespeichert werden nur Name, Bankleitzahl, Kontonummer, Verwendungszweck, Betrag und Datum der Überweisung nicht der Verfügungsrahmen oder Kontostand des Kontos oder zurückliegende Umsätze.

Bei einer erfolgreichen Transaktion erhält die Veranstalterin von der Klarna Bank AB nur die automatisierte Bestätigung in Echtzeit, dass die Überweisung ausgeführt wurde.

Werden einzelne Leistungen durch Sie ohne unser Verschulden und außerhalb Höherer Gewalt nicht in Anspruch genommen, so werden der Ticketkaufpreis sowie etwa zusätzliche weitere vereinbarte Gebühren und Kosten dennoch fällig.

5. Kartenverkauf an den Kartenkassen

Der allgemeine Vorverkauf findet an unseren Festival-Info-Points in Heidelberg Fensterplatz, Kurfürsten-Anlage 58, 69115 Heidelberg, oder im Montpellier-Haus, Kettengasse 19, 69117 Heidelberg Willy-Brandt-Platz 5 und in Mannheim auf dem Platz vor der Abendakademie, U1, 68161 Mannheim statt. Sofern Veranstaltungen nicht ausverkauft sind, findet an den Veranstaltungsorten eine Abend-/ Tageskasse ab 30 Minuten vor der ersten öffentlich zugänglichen Vorstellung des Tages statt

6. Akkreditierungen

Akkreditierungen sind über die Website anzufordern und sind ab dem 11.11.2021 am Festival-Counter im Stadthaus N1, N1 1, 68161 Mannheim abzuholen. Sie sind für ausgewiesene Veranstaltungen gültig. Inhaber*innen von Akkreditierungen müssen sich für die gewünschte Veranstaltung ein „Frei-Ticket“ (0-Euro-Tickets) an den Kartenkassen oder online buchen. Das „Frei-Ticket“ ist nur zusammen mit der Akkreditierung gültig. Akkreditierungen gelten nur für die deklarierten Veranstaltungen des IFFMH. Um auf IFFMH Stream zugreifen zu können, müssen Akkreditierte lediglich ihre Ticket-ID angeben, nachdem sie auf einen Stream geklickt haben.

7. Ermäßigungen

Ermäßigungen werden den berechtigten Personengruppen gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises an den Kassen gewährt. Die Ermäßigungsberechtigung ist beim Einlass zur Veranstaltung unaufgefordert vorzuzeigen. Kann der Nachweis nicht erbracht werden, ist der Differenzbetrag zum vollen Eintrittspreis nachträglich zu entrichten. Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Studierende, Menschen mit Behinderungen, Besitzer der Heidelbergpasses oder des Sozialpasses der Stadt Mannheim und Rentner, soweit die ermäßigungsberechtigte Person einen entsprechenden Ausweis vorlegen kann.

8. Onlinefestival

Die Streaming-Dienstleistungen auf www.iffmh.de werden durch den Drittanbieter Pantaflix erbracht. Es gelten die „Terms & Conditions“ von Pantaflix (Abschnitt 22. PANTAFLIX).

Durch die Online-Teilnahme können zusätzliche Kosten durch Ihren Internet- oder Mobilfunkanbieter entstehen.

Sie sind für die Aufbringung der für die digitale Teilnahme oder Nutzung notwendigen technischen Anforderungen selbst und auf eigene Kosten verantwortlich. Diese Anforderungen entsprechen dem üblichen Maß und können bei uns erfragt werden.

Jegliche Art der Piraterie gemäß § 108a UrhG wird rechtlich verfolgt.

9. Zwecke des Erwerbs, Verkauf im Internet, Wiederverkauf, Kopien

Die Eintrittskarten sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Es ist verboten:

  • Ihre zu privaten Zwecken erworbene Eintrittskarte(n) im Internet zum Kauf anzubieten, ohne dass Sie dafür einen Ihrer Person liegenden wichtigen Grund haben (z.B. Krankheit), der Sie oder Ihre Begleitperson(en) am Besuch der Veranstaltung hindert; in keinem Fall darf der Verkaufspreis unseren Preises um mehr als 25 % übersteigen;
  • Eintrittskarten zum Zweck des Wiederverkaufs zu erwerben und/oder anzubieten, ohne dass wir dem Wiederverkauf zuvor ausdrücklich schriftlich zustimmen;
  • Eintrittskarten zu gewerblichen Zwecken Dritten zu erwerben und/oder anzubieten, ohne dass wir zuvor ausdrücklich schriftlich zustimmen;
  • Eintrittskarten ohne unsere ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung zu Zwecken der Werbung oder als Gewinn zu erwerben, weiterzugeben oder anzubieten.

Für den Fall, dass von einem Ticket Kopien auftauchen, behalten wir uns das Recht vor, den Inhabenden der Kopien bzw. der unbefugt vervielfältigten Tickets den Zugang zur Veranstaltung zu verweigern. Weiterhin behalten wir uns das Recht vor, von Kartenkaufenden, deren Ticket aufgrund deren Verschuldens unberechtigt vervielfältigt wurde, die Zahlung des Gesamtwerts der vervielfältigten Tickets zu verlangen. Die Veranstalterin trägt keine Verantwortung für durch unbefugte Vervielfältigung oder Missbrauch dieses Tickets verursachte Unannehmlichkeiten.

10. Sitzplätze

Sitzplätze können nur garantiert werden, wenn diese bis fünf Minuten vor Veranstaltungsbeginn eingenommen wurden. Wir behalten uns vor, nicht eingenommene Plätze mit Beginn der Vorstellung zu vergeben.

11. Änderungen im Ablauf und Programm

Das Filmprogramm des IFFMH und die Anfangszeiten der jeweiligen Filmvorstellungen sind unseren offiziellen Veröffentlichungen (Homepage, Programmheft) zu entnehmen.

Wir können einzelne Bestandteile einer Veranstaltung ändern, wenn dies erforderlich ist und damit nicht wesentliche Teile der Veranstaltung verändert werden. Es besteht dann kein Anspruch auf Minderung oder Erstattung des Eintrittspreises, wenn die Änderung nicht wesentlich und nach den Umständen des Einzelfalls zumutbar ist.

Soweit äußere Umstände, die wir nicht zu vertreten haben, eine zeitliche und/oder örtliche Verlegung der Veranstaltung notwendig machen, sind wir berechtigt, eine solche Verlegung vorzunehmen. Sie haben das Recht, innerhalb von 10 Tagen nach Zugang unserer schriftlichen Mitteilung des konkreten neuen Ortes und der konkreten neuen Zeit vom Vertrag zurückzutreten. Erfolgt kein Rücktritt, gilt der Vertrag auf den neuen Ort und/oder die neue Zeit als übertragen. Auf diese Rechtsfolge müssen wir Sie in der Mitteilung hinweisen. Haben wir die Umstände zu vertreten, kommt es zu einer Übertragung nur dann, wenn Sie ausdrücklich zustimmen.

12. Kartenrückgabe/Stornierung

Die Rücknahme bereits gekaufter Eintrittskarten ist grundsätzlich ausgeschlossen. Die Regelungen zum Widerruf und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen sind auf Grund von § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB nicht auf den Kauf unserer Eintrittskarten anwendbar.

Umtausch, Rückgabe und Stornierung der Tickets sind nach Vertragsschluss nicht mehr möglich.

Beim Ausfall von Veranstaltungen werden die Kosten auf dem Weg rückerstattet, auf dem die Eintrittskarte bei uns gekauft wurde.

13. Verlorene Tickets

Verlorene Tickets werden nicht erstattet oder neu ausgedruckt.

Der Verlust eines Tickets ist unverzüglich schriftlich (z.B. per E-Mail an ticketing@iffmh.de) anzuzeigen.

14. Einlass

Die Berechtigung, einer bestimmten Filmvorführung beizuwohnen, wird mit der gültigen und vollständig bezahlten Eintrittskarte nachgewiesen. Kinosäle dürfen ohne eine gültige Eintrittskarte nicht betreten werden.

Es ist Bedingung der Einlassberechtigung, dass der Besuchende diese Hygieneregeln und Auflagen während des Aufenthalts in der Veranstaltungsstätte vollumfänglich einhalten bzw. erfüllen kann und wird und an der Einhaltung der Hygieneregeln und Auflagen mitwirkt. Siehe auch Ziffer 16.

Wir sind nicht verpflichtet, zu prüfen, ob der Besuchende die Eintrittskarte rechtmäßig erworben haben.

Wir behalten uns das Recht vor, die Zutrittsberechtigung jederzeit zu prüfen und bei fehlender Zutrittsberechtigung den Zutritt zu dem Kinosaal zu verweigern bzw. den Kinobesuchenden der Filmvorführung zu verweisen. Die Besuchenden haben daher die Eintrittskarte bis zum Ende der Vorführung aufzubewahren.

Nach Beginn der Vorstellung, der sich aus der Eintrittskarte ergibt, entfällt der Anspruch auf Einlass, wenn der verzögerte Einlass nicht auf unserem Verschulden beruht.

Wenn Ticketbesitzer aus eigenem Verschulden zu spät kommen, ist die Rückgabe des Tickets ausgeschlossen.

15. Jugendschutz

Kinder und Jugendliche dürfen grundsätzlich nur Zutritt zu solchen Filmvorführungen erhalten, die für ihr jeweiliges Alter nach dem Jugendschutzgesetz (JuSchG) geeignet sind. Auszüge aus dem geltenden Jugendschutzgesetz sind an den Kinokassen ausgehangen. Bestehen Zweifel über das Alter von minderjährigen Gästen, sind wir berechtigt, deren Alter zu überprüfen.

16. Hygienebestimmungen

Alle Informationen finden Sie unter: https://www.iffmh.de/corona/index_ger.html

Aufgrund der Hygienevorschriften im Rahmen der Coronapandemie müssen Gäste in den Gebäuden des IFFMH eine Maske tragen.

Gästen die keine Maske tragen dürfen das Kino nicht betreten.
Eine Rückgabe der Tickets aus diesem Grund ist ausgeschlossen.

Es gelten im Übrigen die zum Zeitpunkt der Präsenz-Veranstaltung bestehenden Hygieneregeln und behördlichen Auflagen am Veranstaltungsort bzw. in der Veranstaltungsstätte.

Es ist Bedingung der Einlassberechtigung, dass der Besuchende diese Hygieneregeln und Auflagen während des Aufenthalts in der Veranstaltungsstätte vollumfänglich einhalten bzw. erfüllen kann und wird und an der Einhaltung der Hygieneregeln und Auflagen mitwirkt.

Die Hygieneregeln und Auflagen senden wir Ihnen auf Nachfrage gerne zu. Bitte beachten Sie, dass sich diese Regeln zu Gunsten des Gesundheits- und Bevölkerungsschutzes jederzeit – auch kurzfristig vor oder während der Veranstaltung – an die dynamische Entwicklung eines jeden Infektionsgeschehens angepasst werden können.

Verstöße gegen die Hygieneregeln führen zum Ausschluss aus der Veranstaltung.

Diese Bestimmungen gelten für jede Art von Virus bzw. ansteckenden Krankheiten, bei deren Auftreten oder Verbreitung eine Behörde für den Veranstaltungsort Maßnahmen anordnet oder auch nur empfiehlt.

Beachten Sie, dass pandemiebedingte Beschränkungen zu Änderungen des Veranstaltungsablaufs, der Sitzplatzanordnung und der Besucherkapazität führen können. Dementsprechend notwendige Änderungen bleiben im überwiegenden Interesse des Infektionsschutzes vorbehalten.

Wir behalten uns vor, Gäste aus Gründen der Kapazitätsoptimierung, unter Einhaltung der Hygienevorgaben des Landes Baden-Württemberg, kurzfristig im Saal umzusetzen.

17. Garderobe

Die Mitnahme von Fotoapparaten, Digitalkameras, Video-, DVD- und ähnlichen Bild- oder Ton-Aufnahmegeräten sowie Waffen in die Kinosäle ist nicht gestattet. Kinobesuchende sind verpflichtet, derartige Gegenstände vor dem Betreten eines Kinosaals an der Kinokasse abzugeben und nach dem Verlassen des Kinosaales abzuholen. Das Mitschneiden von Bild und Ton durch Mobiltelefone, Tablets oder vergleichbare Geräte ist untersagt.

Das Kinopersonal sowie Angestellte der Veranstalterin sind aus sicherheitstechnischen Gründen berechtigt, Taschen und Kleidung von Kinobesuchenden vor dem Eintritt zu durchsuchen oder aber die Gäste aufzufordern den Inhalt der Taschen und Kleidungsstücke offen zu legen. Verweigern oder verhindern die Besuchenden die Durchsuchung oder Offenlegung, werden der Zutritt in den Kinosaal ohne Rückzahlung des Eintrittspreises verwehrt.

18. Hausrecht

Besuchenden kann der Zutritt zu den Spielstätten verweigert werden, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass sie die Vorstellung stören oder andere Besuchende belästigen. In allen Kassenhallen, Kinosälen oder sonstigen geschlossenen Spielstätten sind folgende Dinge verboten:

  • den Veranstaltungsablauf zu stören,
  • andere Kinobesuchende akustisch oder auf andere Weise durch ihr Verhalten zu stören,
  • auf Stufen des Kinosaals zu sitzen,
  • sich Zugang zu den Projekträumen zu verschaffen,
  • der störende Gebrauch von Mobiltelefonen und ähnlichen Geräten,
  • das Mitbringen von Tieren (ausgenommen ausgebildete Assistenzhunde),
  • der Verzehr von mitgebrachten Speisen und Getränken jeglicher Art,
  • ohne Genehmigung des Kinopersonals Speisen und/oder Getränke in den Kinosaal mitzunehmen,
  • Verteilen von Werbematerialien aller Art sowie Anbringen von Plakaten oder Werbemittel ohne vorherige schriftliche Genehmigung,
  • das Rauchen und der Konsum von E-Zigaretten,
  • Drogenkonsum oder -handel,
  • Mutwillige Beschädigung oder Diebstahl in allen Spielstätten,
  • strafbare, ordnungswidrige oder allgemein zu missbilligende Handlungen vorzunehmen oder dabei behilflich zu sein oder dazu anzustiften,
  • das Veranstaltungsgelände zu verunreinigen,
  • den Besuch der Veranstaltung zur politischen, religiösen oder anstößigen Meinungsäußerung zu nutzen oder dazu anzustiften,
  • Mitnahme, Mitsichführen oder Tragen von Waffen und waffenähnlichen Gegenständen jedweder Art,
  • die Veranstaltung ganz oder teilweise oder Personen zu fotografieren, zu filmen oder sonst aufzuzeichnen, soweit wir dies nicht zuvor ausdrücklich und schriftlich erlaubt haben,
  • Nichtbeachten der Hygieneregeln (siehe Ziffer 16.) oder das Anstiften oder Auffordern zur Nichtbeachtung dieser Regeln.

Bei Verstoß können wir Sie aus der Veranstaltung verweisen. In diesem Fall haben Sie keinen Anspruch auf Erstattung der Eintrittskarte und sonstigen Kosten. Unser Recht, Schadenersatz geltend zu machen, bleibt unberührt.

Den Anweisungen des Personals ist grundsätzlich Folge zu leisten. Diese üben das Hausrecht der verschiedenen Spielstätten aus und sind gegenüber den Besuchern weisungsbefugt.

Zusätzlich zu diesen Bestimmungen gelten die Hausordnungen der jeweiligen Spielstätten uneingeschränkt. Diese sind an den entsprechenden Veranstaltungsorten einsehbar.

19. Foto-, Ton- und Filmaufnahmen

Es kann sein, dass wir oder unsere Beauftragten vor Ort Foto- und Videoaufnahmen herstellen. Die Details werden Ihnen vor Ort über unsere Datenschutzinformationen mitgeteilt, Sie können diese auch vorab anfordern.

Es ist Ihnen nicht erlaubt, Vorführungen ganz oder auch nur teilweise aufzuzeichnen, zu fotografieren oder sonst zu vervielfältigen; auf die Bestimmungen zum Hausrecht wird verwiesen.

20. Kündigung und Absage von Veranstaltungen

Haben wir im Angebot bzw. in der Werbung eine Mindest-Teilnehmerzahl angegeben, so können wir den Vertrag 7 Tage vor Beginn der Veranstaltung kündigen bzw. die Veranstaltung absagen, wenn diese dort genannte Mindest-Teilnehmerzahl nicht erreicht wird. Sie haben in diesem Fall nur einen Anspruch auf Rückerstattung der bereits bezahlten Teilnahmegebühren, anderweitige Ansprüche für Sie bestehen nicht.

Wir können den Vertrag mit Ihnen kündigen, wenn sich durch äußere Umstände, die wir nicht zu vertreten haben (z.B. pandemiebedingte Anordnungen von Behörden, Stadt oder Landesregierung), die zulässige Teilnehmerzahl im geplanten Veranstaltungsraum verringert. In diesem Fall haben frühere Buchungen Vorrang vor späteren Buchungen. Sie haben in diesem Fall nur einen Anspruch auf Rückerstattung der bereits bezahlten Teilnahmegebühren, anderweitige Ansprüche für Sie bestehen nicht.

21. Höhere Gewalt

Im Falle Höherer Gewalt, die zu einem Abbruch oder einer Unterbrechung des Vertrages oder der Veranstaltung oder einzelner vertragsgemäßer Leistungen führt, können Sie und wir vom Vertrag zurücktreten.

Dies gilt auch, wenn einer unserer Leistungsträger bzw. Dienstleister (z.B. die Veranstaltungsstätte) aufgrund Höherer Gewalt seine Leistungen uns gegenüber nicht erbringen kann.

In diesen Fällen erstatten wir bereits bezahlte Teilnehmergebühren zurück. Schadenersatzansprüche gegen uns bestehen nicht.

Behördliche, polizeiliche oder gerichtliche Einstellungs- oder Abbruchverfügungen entsprechen der Höheren Gewalt, soweit nicht wir diese Verfügung schuldhaft verursacht haben.

Es gilt als vereinbart, dass als Höhere Gewalt auch die Empfehlung von staatlicher Seite (Bund, Land, Ministerien, Polizei, Landeskriminalamt, Behörden, Bundesämter oder Bundesanstalten, Landesämter oder Landesanstalten, Robert Koch-Institut oder vergleichbarer Einrichtungen) gilt, die Veranstaltung nicht durchzuführen (z.B. aufgrund einer pandemieartigen Ausbreitung eines Virus oder einer Terrorwarnung).

Es wird im Sinne des Infektionsschutzes widerleglich vermutet, dass wir uns auf Höhere Gewalt berufen können, wenn nach Zeit, Größe, Inhalt, Art oder Programm vergleichbare Veranstaltungen in der gleichen Stadt, in dem auch die Veranstaltung stattfindet, abgesagt werden bzw. nicht stattfinden.

Es gilt als vereinbart, dass Höhere Gewalt auch gegeben ist, wenn erhöhte Auflagen der Behörden, der Fachverbände oder der Veranstaltungsstätte, soweit wir diese nicht zu vertreten haben, einen Aufwand erfordern, der unter Beachtung des Inhalts des Schuldverhältnisses und der Gebote von Treu und Glauben in einem groben Missverhältnis zu Ihrem Leistungsinteresse steht.

22. PANTAFLIX - Nutzungsbedingungen für Endnutzer der VoD-Dienst Veranstaltung

1. Gegenstand und Definitionen
1.1
Die Veranstaltung bietet Endnutzer die Nutzung von ausgewählten Inhalten im Wege des TVOD zur Miete gegen Zahlung eines Entgelts oder entgeltfrei an. Der VoD-Dienst ist Bestandteil des Online-Angebots der Veranstaltung und in das Online Angebot eingebettet.
Für die Nutzung der Inhalte gelten neben den Allgemeinen Nutzungsbedingungen des Veranstalters auch diese PANTAFLIX-Nutzungsbedingungen.

1.2 Definitionen:
„VoD“ bezeichnet die Auswertung der Inhalte im Wege der öffentlichen Zugänglichmachung i.S.d. § 19a UrhG, d.h. das Recht, Mitgliedern der Öffentlichkeit die Produktion im Wege des Abrufes zugänglich zu machen.
"TVOD“ (auch transactional VoD oder Pay-per-view-VoD oder Miet-, Leih,- Rent-VoD) bezeichnet die entgeltliche VoD-Auswertung eines Inhalts zur zeitlich befristeten Nutzung durch den Endnutzer (Miete) im Wege des Streaming.
„Streaming“ bezeichnet die mit der Übermittlung unveränderte zeitgleiche Nutzung des Inhalts durch den Endnutzer, ohne dass eine dauerhafte Kopie des Inhalts auf den Endgeräten des Endnutzers erstellt wird.
„Endnutzer" im Sinne dieser PANTAFLIX-Nutzungsbedingungen sind Verbraucher oder andere Personen.

2. Leistungsumfang und Rechteeinräumung bei entgeltlicher Nutzung/ TVOD
Der Endnutzer kann der jeweiligen Leistungsbeschreibung eines Inhalts entnehmen, unter welchen Bedingungen der Inhalt angeboten wird.

2.1 Miete (TVoD):
Im Falle des Abschlusses eines Nutzungsvertrags zur Miete kann der Endnutzer den jeweiligen Inhalt wie folgt nutzen:
2.1.1 Der Endnutzer kann den Inhalt zum Zwecke der unmittelbaren Wahrnehmbarmachung über den VoD-Dienst, d.h. – mit Ausnahme des sog. Bufferings – ohne Zwischenspeicherung auf dem Endgerät des jeweiligen Endnutzers, innerhalb eines Zeitraums von regelmäßig 24 oder 48 Stunden nach Abschluss des Nutzungsvertrags und Bereitstellung abspielen (Online-Verfügbarkeit). Nach dem erstmaligen Beginn eines Abspielvorgangs kann der Endnutzer den Inhalt innerhalb dieses Zeitraums beliebig oft erneut abspielen.
2.1.2 Nach Ablauf einer der vorstehend aufgeführten Frist, spätestens aber mit dem Endes des Festivals ist ein Herunterladen oder Abspielen des Inhalts nicht mehr möglich.
2.1.3 Dem Endnutzer wird lediglich das nicht-ausschließliche, nicht übertragbare, nicht unterlizenzierbare, zeitlich auf die unter 4.2.1 und 4.2.2 aufgeführten Fristen beschränkte Recht eingeräumt, die Inhalte für private Zwecke oder für Zwecke im Zusammenhang mit dem Zweck des Festivals (i) in dem für die erlaubte Nutzung erforderlichen Umfang zu vervielfältigen und zu speichern, und (ii) wahrnehmbar zu machen. Weitere Nutzungsrechte werden dem Endnutzer nicht eingeräumt. Der Endnutzer ist insbesondere nicht berechtigt, die Inhalte ganz oder teilweise dauerhaft zu speichern, über den vorgenannten Umfang hinaus zu vervielfältigen, zu bearbeiten oder für eigene kommerzielle Zwecke zu nutzen.

2.2
Sofern kein Entgelt für die Nutzung der Inhalte erhoben wird, kann der Nutzer den Inhalt nutzen. Dabei gelten diese Nutzungsbedingungen ebenso, mit Ausnahme der Ziff. 2.1.1, 4.1, 4.2, 4.4.

3. Systemvoraussetzung des Endnutzers
3.1
Der Endnutzer benötigt zur Nutzung des VoD-Dienstes eine Internetverbindung und ein internetfähiges Endgerät (z. B. PC, Mac, Smartphone, Tablet). Der Endnutzer ist selbst für die Beschaffung, Nutzung und Kompatibilität der erforderlichen Hard- und Software verantwortlich.

3.2
Es obliegt dem Endnutzer, dafür Sorge zu tragen, dass sein Endgerät die technischen Systemvoraussetzungen, insbesondere zur ggf. hochauflösenden Darstellung und zum Streaming und zum Download von Inhalten, erfüllt. Die Darstellungsqualität der -Inhalte kann sich von Endgerät zu Endgerät unterscheiden und von verschiedenen Hardware- und Software-Faktoren wie der Aktualität des Betriebssystems und des Browsers, dem Aufenthaltsort, der verfügbaren Bandbreite und/oder der Geschwindigkeit der Internetverbindung des Endnutzers abhängen. Die autorisierten Endgeräte sind hier einsehbar: https://support.pantaflix.com/hc/de/sections/202251049-Plattformen-und-Endger%C3%A4te

3.3
Die Nutzung des VoD-Dienstes führt zu weiteren Kosten für den Endnutzer, insbesondere bei Zeit- oder Volumentarifen. Es wird empfohlen, vor diesem Hintergrund einen sog. Flat-Tarif zu verwenden. Für den Empfang von Inhalten in Standardauflösung (SD) wird ein Breitbandinternetanschluss mit einer (tatsächlichen) Download-Geschwindigkeit von mindestens 2 Mbits/s empfohlen. Für den Empfang von hochauflösenden Inhalten (HD) wird eine (tatsächliche) Download-Geschwindigkeit von mindestens 5,0 Mbit/s empfohlen. Bandbreiten unterhalb dieser Empfehlung erlauben nur eine eingeschränkte Nutzung des VoD-Dienstes mit erheblichen Qualitätsverlusten.

4. Pflichten des Endnutzers
4.1
Die Wahrung der territorialen Begrenzung der Nutzung der zur Verfügung gestellten Inhalte wird unter Beachtung der rechtlichen Vorgaben (insbesondere auch unter Beachtung der Verordnung zur Gewährleistung der grenzüberschreitenden Portabilität von Online-Inhaltediensten im Binnenmarkt) technisch durch Geo-Blocking gewährleistet. Wir sind berechtigt, die für eine Ermittlung des Wohnsitzmitgliedstaates des jeweiligen Endnutzers gemäß der Verordnung zur grenzüberschreitenden Portabilität von Online-Inhaltediensten im Binnenmarkt erforderlichen Informationen einzuholen bzw. die hierfür gegebenenfalls erforderlichen Maßnahmen durchzuführen.

4.2
Übermittelt der Endnutzer die zur Feststellung des Wohnsitzmitgliedstaates gemäß der Verordnung zur Gewährleistung der grenzüberschreitenden Portabilität von Online-Inhaltediensten im Binnenmarkt benötigten und abgefragten Informationen nicht, nicht vollständig, oder nicht wahrheitsgemäß, oder unterlässt er sonstige in diesem Zusammenhang erforderliche Mitwirkungshandlungen mit der Folge, dass der Wohnsitzmitgliedstaat des Endnutzers nicht ermittelt werden kann, so hat der Endnutzer keinen Anspruch darauf, die Inhalte grenzüberschreitend im Sinne der genannten Verordnung zu nutzen.

4.3
Das dem Endnutzers eingeräumte Nutzungsrecht wird räumlich auf den jeweils aktuellen Standort des Endnutzers beschränkt, wobei die grenzüberschreitende Portabilität von Online-Inhalte-Diensten im europäischen Binnenmarkt bei vorübergehenden Aufenthalten des Endnutzers in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union gewährleistet wird.

4.4
Sofern Zugangsdaten (insbesondere Kennwörter/Passwörter) vorliegen, wird der Endnutzer diese nicht an Dritte weitergeben und sie vor dem Zugriff durch Dritte geschützt aufbewahren. Soweit Anlass zu der Vermutung besteht, dass Dritte von Zugangsdaten Kenntnis erlangt oder auf sonstige Weise Zugriff auf das Benutzerkonto erlangt haben, hat der Endnutzer hierüber unverzüglich über das Kontaktformular zu informieren und die Zugangsdaten unverzüglich zu ändern.

4.5
Der Endnutzer darf den VoD-Dienst nicht missbräuchlich nutzen; insbesondere darf er
a. die vom VoD-Dienst erbrachten Leistungen nicht geschäftsmäßig an Dritte vermieten, weiterveräußern oder sonstig anbieten;
b. den zum Entschlüsseln und Abspielen der Inhalte übermittelten digitalen Schlüssel nicht manipulieren;
c. die territoriale Begrenzung der Nutzung (insbesondere durch Geo-Blocking) der zur Verfügung gestellten Inhalte nicht umgehen (z.B. Umgehung mittels VPN-Client oder Tunnel);
d. Urheber- und Schutzrechtsvermerke nicht verändern;
e. die abgerufenen Inhalte nur unter Beachtung der geltenden Gesetze und im Rahmen der nach dem jeweiligen Nutzungsvertrag und diesen Nutzungsbedingungen eingeräumten Rechte nutzen, also die Inhalte insbesondere nicht (i) für andere gewerbliche Zwecke als im Zusammenhang mit dem Zweck des Filmfestivals nutzen, (ii) öffentlich vorführen, (iii) öffentlich zugänglich machen, (iv) senden, (v) bearbeiten, (vi) (über das erlaubte Maß hinaus) vervielfältigen, (vii) verbreiten, (viii) vertreiben;
f. Kindern oder Jugendlichen nur solche Inhalte vorführen, vorführen lassen oder in anderer Weise zugänglich machen, die für die jeweilige Altersgruppe freigegeben sind.

4.6
Bei schuldhaften Verstößen des Endnutzers haftet der Endnutzer für alle Schäden, Kosten und sonstige Aufwendungen und stellt uns von hierdurch entstehenden Forderungen und Ansprüchen Dritter frei.

5. Einschränkungen der Leistungspflicht
5.1
Im Falle einer erheblichen Pflichtverletzung des Endnutzers sowie bei begründeten erheblichen Verdachtsmomenten für eine erhebliche Pflichtverletzung sind wir berechtigt, die jeweilige Leistung oder die Verfügbarkeit der Funktionalität, auf die sich die Verletzung bezieht, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zurückzubehalten. Wir sind in den genannten Fällen sowie insbesondere bei Verdacht unwahrer oder falscher Angaben durch den Endnutzer, bei unbefugter Weitergabe der Zugangsdaten oder bei Zahlungsverzug darüber hinaus berechtigt, den Zugang zur Leistung durch den Nutzer und/oder sein Benutzerkonto zeitweilig zu sperren.

5.2
Wir werde die Leistung unverzüglich wiederaufnehmen bzw. die Sperrung aufheben, wenn sich herausstellt, dass die Verdachtsmomente unbegründet waren und/oder eine erhebliche Pflichtverletzung des Kunden nicht oder nicht mehr vorliegt. Wir stellen dabei sicher, dass der Kunde die vereinbarte Leistung entsprechend der Vereinbarung im Nutzungsvertrag nutzen kann. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

6. Technische Verfügbarkeit
Wir sind um die dauerhafte und durchgehende Verfügbarkeit sowie die fehlerfreie Funktionalität des VoD-Dienstes bemüht. Wir können die Erreichbarkeit und den Betrieb des VoD-Dienstes wegen technischer Gründe beschränken, sofern die Sicherheit des Netzbetriebs, die Aufrechterhaltung der Netzintegrität, insbesondere die Vermeidung schwerwiegender Störungen des Netzes, der Software oder gespeicherter Daten, die Interoperabilität der Dienste oder der Datenschutz dies erfordern. Es werden gegebenenfalls Wartungsarbeiten am VoD-Dienst durchgeführt, wobei diese Wartungsarbeiten zu nutzungsarmen Zeiten erfolgen. Sofern geplante Wartungsarbeiten erfolgen, werden wir darüber informieren und dies mittels geeigneter Maßnahmen ankündigen.