Sektionen


ON THE RISE

  • ON THE RISE heißt der internationale Wettbewerb des IFFMH. Hier konkurrieren erste bis dritte Werke außergewöhnlicher Regisseur*innen um die offiziellen Preise des Festivals.

ON THE RISE zeigt eine Auswahl der spannendsten Werke von Filmschaffenden am Anfang ihrer Laufbahn: Das Programm ist vielfältig und offen für unterschiedliche Perspektiven, Genres und Stile. Die Werke können ambivalent sein oder geradlinig, mit Versatzstücken aus dem Genrekino arbeiten, realistisch oder fantastisch angelegt sein, dem klassischen Autorenfilm huldigen oder hybride Formen erkunden. Allen gemein ist: Sie lassen uns heute schon einen Blick in das Kino von morgen werfen.

Der internationale Wettbewerb ist mit seinen 18 fiktionalen Langfilmen Kern des Festivals und schreibt die reiche Tradition des IFFMH als Bühne für herausragende Regietalente fort. Zu den ehemaligen Newcomern aus Mannheim-Heidelberg zählen François Truffaut, Rainer Werner Fassbinder, Wim Wenders, Jim Jarmusch, Angela Schanelec, Atom Egoyan, Thomas Vinterberg, Derek Cianfrance, Hong Sang-soo und Guillaume Nicloux.

Die Filme des Wettbewerbs konkurrieren um sechs Auszeichnungen, vergeben von vier Jurys und dem Publikum.

PUSHING THE BOUNDARIES

  • Das Neue im Etablierten: PUSHING THE BOUNDARIES zeigt die aufregendsten Filme von grenzsprengenden Filmkünstler*innen.

Die Sektion PUSHING THE BOUNDARIES ergänzt den Wettbewerb durch einen Blick auf die Filme von Regisseur*innen nach ihren ersten bis dritten Werken. Die Auswahl umfasst 20 wagemutige fiktionale Langfilme, die die Grenzen des Mediums Film austesten und ästhetisch wie narrativ konsequente Visionen auf die Leinwand bringen.

Dadurch schafft die Sektion Kontinuität: Hier kann das Publikum auch den Werdegang von Künstler*innen weiter verfolgen, die bereits mit einem früheren Werk im Programm des Festivals vertreten waren.

KINDERFILMFEST

  • Neue filmische Horizonte für die Kleinsten und Kleinen: Das KINDERFILMFEST zeigt internationale Kinderfilme begleitet von einem pädagogischen Rahmenprogramm.

Mit dem KINDERFILMFEST wollen wir – ganz nach der Tradition des Festivals, den Nachwuchs zu fördern – ein junges Publikum an den Kinofilm heranführen und für das Medium begeistern. Hier können Kinder ihre ersten Erfahrungen und Entdeckungen mit und im Kino machen.

Das zehn Kinderfilme umfassende Angebot für Familien, das die klare programmatische Handschrift des Festivals trägt, bietet den jungen Zuschauer*innen dabei mehr als nur eine Filmvorführung. Neben dem pädagogischen Rahmenkonzept ist auch der Kontakt mit den Filmschaffenden wichtig: In Workshops und Kooperationen mit Schulen wird spielerisch audiovisuelles Wahrnehmen geübt, Aufmerksamkeit geschult sowie ein Sprechen und Nachdenken über Film angeregt.

FACING NEW CHALLENGES

  • Ausgewählte audiovisuelle Kunstexponate – von Installationen über Konzeptfilme bis hin zu abgeschlossenen seriellen Formaten.

Die Sektion FACING NEW CHALLENGES zeigt außerordentliche Kunstwerke an außerordentlichen Orten. Sie rückt neue Tendenzen im Grenzbereich von Film, bildender Kunst und anderen Medien in den Blick.

Egal ob Konzeptfilme, Webformate, insbesondere im Nahbereich des Experimentellen, oder Installationen nach Vorbildern wie Julian Rosefeldt, Steve McQueen, Hito Steyerl oder des verstorbenen Harun Farocki: Durch das Zusammenspiel von Kunstwerken und Spielorten, wie der Kunsthalle Mannheim und dem Heidelberger Kunstverein wird das Publikum dazu angeregt, das Verhältnis von Film zu den anderen Künsten zu reflektieren.

HOMMAGE

  • Auch sie waren einmal Newcomer: Das IFFMH feiert das Kino in seinen unterschiedlichen Facetten und ermöglicht Wiederentdeckungen mit den Ehrungen für eine weibliche und eine männliche Persönlichkeit der Filmbranche.

Alles Neue entsteht im Kontext der Filmgeschichte, die von Vorgänger*innen geschrieben wurde. Die Verdienste zweier herausragender Filmschaffender, Meister*innen ihres Fachs, die Geschichte geschrieben haben, werden beim IFFMH in Form von Hommagen gewürdigt. Die beiden Geehrten bieten Einblicke in ihr Werk und erweitern sie in Publikumsgesprächen um Hintergründe zu ihrer Laufbahn und ihren Visionen.

RETROSPEKTIVE

  • Mit einem jährlich wechselnden Schwerpunkt setzt das IFFMH in seiner Retrospektive auf das Entdecken der Möglichkeiten des Kinos durch einen Blick in die Vergangenheit.

Ob Rohdiamanten, Perlen oder Klassiker der Kinogeschichte: In der RETROSPEKTIVE zeigt das IFFMH besondere historische Werke in 35-Millimeter-Projektionen und digitalen Restaurationen. Die RETROSPEKTIVE verbindet Tradition und Gegenwart, stellt das Festival in den Kontext des Vorhergehenden und setzt sich für das Filmerbe ein. Die Filme bieten Einblicke in verschiedene Entwicklungsphasen des Mediums oder in nationale Kinematographien. Gleichzeitig lassen sich kuratorische Linien und inhaltliche Querverbindungen sowohl zu aktuellen als auch zu ehemaligen Festivalbeiträgen ziehen.