Vortex

Vortex

Regie: Gaspar Noé
Land: Frankreich, Belgien

2021 | 142 min. | Französisch
Untertitel: Englisch, Deutsch

Darsteller*innen_ Dario Argento, Françoise Lebrun, Alex Lutz, Kylian Dheret Drehbuch_ Gaspar Noé Kamera_ Benoît Debie Produzent*in_ Edouard Weil, Vincent Maraval, Brahim Chioua Rechte_ Wild Bunch International

Was ist Würde, was Autonomie in einem Alltag voller Medikamente? Ein raffinierter Split Screen zeigt in ›Vortex‹ zwei Leben, die nicht mehr ganz synchron laufen.

Sie war Psychoanalytikerin, jetzt spielt ihr Gehirn nicht mehr mit. Er schreibt über Filme und Träume, doch sein Leben wird von den mondänsten Dingen beherrscht. Die Schauspielikone Françoise Lebrun (›Die Mama und die Hure‹) und der Maestro des Giallo, Dario Argento (›Suspiria‹), stellen dieses Ehepaar um die 80 dar. Schauplatz ist ihr großes Pariser Apartment und in den schönen Momenten nehmen sie sich Zeit für kleine Routinen wie einen Apéritif auf dem Balkon zum Innenhof. Doch der Alltag ist getrübt von ihrer schlimmer werdenden Demenz und dem absehbaren Ende ihrer Eigenständigkeit. Ihr Sohn konfrontiert sie damit, aber das eigene Heim und all die Bücher können sie unmöglich verlassen. In Momentaufnahmen voller Empathie wechselt der Film mühelos vom Komischen ins Melodramatische. Regisseur Gaspar Noé ist bekannt für seinen schonungslosen Blick, in ›Vortex‹ paart er ihn mit versöhnlichen Tönen.

Regie

Gaspar Noé ist ein argentinischer, in Frankreich lebender Regisseur und Drehbuchautor. Berühmt wurde er für ästhetisch radikale Filme über Exzess, Drogensucht und Gewalt, darunter ›Irreversibel‹ (2002), ›Enter the Void‹ (2009) und ›Climax‹ (2018), die alle drei beim Festival von Cannes uraufgeführt wurden.

Screenings

  • Sonntag 14.11.202112:00MannheimMACinema Quadrat
  • Freitag 19.11.202122:00MannheimMAStadthaus
  • Samstag 20.11.202121:45HeidelbergHDLuxor 2 (Red)