To the Ends of the World

Les confins du monde

Regie: Guillaume Nicloux
Land: Frankreich

2018 | 103 min. | Französisch, Vietnamesisch
Untertitel: Englisch, Deutsch

Darsteller*innen_ Gaspard Ulliel, Guillaume Gouix, Lang Khê Tran, Gérard Depardieu Drehbuch_ Jérôme Beaujour, Guillaume Nicloux Kamera_ David Ungaro Produzent*in_ Sylvie Pialat, Benoît Quainon Rechte_ Orange Studio

Gaspard Ulliel und Gérard Depardieu suchen Menschlichkeit im feuchttropischen Kriegsgebiet. Ein Ausrufezeichen im radikalen Werk von Regisseur Guillaume Nicloux.

Blutende, zuckende, sterbende Körper liegen zu einem Haufen geschichtet in einem Erdloch mitten im Urwald. Wieder und wieder entleert ein Wachsoldat und Henker sein Magazin. In einem unbeobachteten Moment befreit sich ein Mann aus diesem unwürdigen Massengrab und kriecht davon in die finstere Wildnis.
›Les confins du monde‹ beginnt wie eine Variation von Arnold Schönbergs ›Ein Überlebender aus Warschau‹. Tatsächlich schlägt Nicloux hier eine Brücke zwischen Zweitem Weltkrieg und Indochina, zwischen Holocaust und anderen Verbrechen an der Menschlichkeit. Dabei zersetzt er Genre- und Männlichkeitsstereotype mit homoerotischer Ästhetik.
Die Bilder wechseln faszinierend zwischen Abscheu und Schönheit: Der Dschungel Vietnams verliert seine saftig grüne Lebendigkeit und wird zum dunklen, feuchten und Tod verheißenden Dickicht. Der sanft weiße Nebel wird zum blaugrauen Labyrinth, in dem sich Körper und Seelen verirren.

Regie

Der 1966 in Frankreich geborene Guillaume Nicloux hat mittlerweile 17 Spielfilme gedreht. Unter seinen jüngsten Werken befinden sich ›The Nun‹, ›The Kidnapping of Michel Houellebecq‹, ›Valley of Love‹ und ›The End‹, die jeweils entweder auf der Berlinale oder in Cannes uraufgeführt wurden.

Screenings

  • Montag 15.11.202119:15MannheimMAStadthaus
  • Montag 15.11.202118:30HeidelbergHDLuxor 2 (Red)