Aheds Knie

Ha'berech

Regie: Nadav Lapid
Land: Frankreich, Israel, Deutschland

Deutschlandpremiere
2021 | 109 min. | Hebräisch
Untertitel: Englisch, Deutsch

Darsteller*innen_ Avshalom Pollak, Nur Fibak, Judith Lou Lévy, Eve Robin Drehbuch_ Nadav Lapid Kamera_ Shai Goldman Produzent*in_ Osnat Handelsman-Keren, Talia Kleinhendler Rechte_ Grandfilm GmbH

Für ›Synonymes‹ erhielt Nadav Lapid den Goldenen Bären. In ›Aheds Knie‹ kehrt er nach Israel zurück – mit einer wütenden Autofiktion und einer politischen Mahnung.

Der renommierte Filmemacher Y., ein Alter Ego des Regisseurs Nadav Lapid, reist auf Einladung der israelischen Regierung in eine entlegene Wüstensiedlung der Arava, um dort an der Vorführung eines seiner Filme teilzunehmen. Vor Ort wird er von Yahalom, einer jungen Beamtin des Kulturministeriums, betreut. Als sie ihm offenbart, dass er eine Erklärung zu unterzeichnen habe, die ihm die freie Rede während der Veranstaltung verbietet, kommt es zum Eklat. Inmitten einer archaisch anmutenden Steinwüstenlandschaft entwickelt sich der Kampf eines Künstlers mit seinen persönlichen und politischen Dämonen. Voll Zorn und Inbrunst schreit ›Aheds Knie‹ seine Kritik am israelischen Nationalismus heraus – ein angriffslustiger Film, der die Zensur und den Konformitätszwang einer autoritären Kulturpolitik anprangert, aber auch Seitenhiebe gegen den Militarismus und den Siedlungsbau Israels verteilt.

Regie

Nadav Lapid, geboren 1975 in Tel Aviv, studierte Philosophie sowie Literaturwissenschaft und absolvierte eine Ausbildung an der Sam Spiegel Film & Television School. 2011 erfolgte mit ›Policeman‹ sein viel beachtetes Spielfilmdebüt, 2019 gewann ›Synonymes‹ den Goldenen Bären auf der Berlinale.

Screenings

  • Montag 15.11.202120:00MannheimMAAtlantis
  • Dienstag 16.11.202120:45HeidelbergHDLuxor 2 (Red)
  • Samstag 20.11.202121:30MannheimMAAtlantis