Adolf Winkelmann, Kassel, 09.12.67

Adolf Winkelmann, Kassel, 09.12.67

Regie: Adolf Winkelmann
Land: Deutschland

1968 | 8 min. | ohne Dialog
Untertitel: Keine Untertitel

Darsteller*innen_ Adolf Winkelmann Kamera_ Adolf Winkelmann Produzent*in_ Adolf Winkelmann Rechte_ Winkelmann Projekt GmbH

Der Film ist Teil des Kurzfilmprogramms ›Fünf deutsche Kurzfilme aus den Jahren 1967 bis 1970‹.

Ein Land im Umbruch und junge Filmemacher*innen werfen ihren ganz eigenen Blick auf diese Zeit. Hier treffen Avantgarde und Theorie, Politik und Verspieltheit aufeinander. Immer wieder gehen sie mit ihren Kameras auf die Straßen, wie etwa Wim Wenders mit ›Same Player Shoots Again‹ oder Adolf Winkelmann mit ›Adolf Winkelmann, Kassel, 9.12.1967‹. Jean-Marie Straub und Danièle Huillet inszenieren derweil in ›Der Bräutigam, die Komödiantin und der Zuhälter‹ Rainer Werner Fassbinder und sein Action-Theater (sowie die Landsberger Straße in München) und Günter Peter Straschek hinterfragt in ›Zum Begriff des ‘kritischen Kommunismus’ bei Antonio Labriola (1843-1904)‹ den Graben zwischen linken Intellektuellen und dem arbeitenden Proletariat. Zum Abschluss des Programms: Birgit und Wilhelm Heins ›Rohfilm‹, eine fulminante Zerstörung des realen Filmbildes.Weitere Filme in diesem Programm:

DER BRÄUTIGAM, DIE KOMÖDIANTIN UND DER ZUHÄLTER (1968)
SAME PLAYER SHOOTS AGAIN (1967)
ZUM BEGRIFF DES ‘KRITISCHEN KOMMUNISMUS’ BEI ANTONIO LABRIOLA (1843-1904) (1970)
ROHFILM (1968)

Regie

Adolf Winkelmann ist Regisseur, Autor und Produzent. Zu seinen Werken gehören ›Die Abfahrer‹ (1978), ›Nordkurve‹ (1993) und ›Junges Licht‹ (2016).

Screenings

  • Donnerstag 18.11.202120:45HeidelbergHDKarlstorkino
  • Freitag 19.11.202117:30MannheimMACinema Quadrat