Jurys & Preise

Internationale Jury

Im internationalen Wettbewerb ON THE RISE konkurrieren 16 fiktionale erste bis dritte Langfilme von außergewöhnlichen Regisseurinnen und Regisseuren um sechs Preise, vergeben von vier Jurys und dem Publikum.

Drei herausragende Persönlichkeiten der internationalen Filmbranche, Künstler*innen, Gestalter*innen und Denker*innen des Kinos, vergeben die beiden Hauptpreise im Wettbewerb ON THE RISE: den International Newcomer Award und den Rainer Werner Fassbinder Award.

Der International Newcomer Award, Hauptpreis des IFFMH, ist mit 25.000 Euro dotiert, gestiftet durch die Manfred Lautenschläger-Stiftung. Die internationale Jury zeichnet damit die beste Regiearbeit des jeweiligen Jahrgangs aus, würdigt das für sie stärkste Werk und das darin sichtbar werdende Regietalent.

Der Rainer Werner Fassbinder Award für das beste Drehbuch ist dotiert mit 10.000 Euro, gestiftet vom Festival. Die internationale Jury verleiht ihn an die Autor*innen des besten Drehbuchs eines Films im Wettbewerb und zeichnet damit die im Werk umgesetzten Aspekte der Drehvorlage aus.

*Die Namensformen „Fassbinder“, „Rainer Werner Fassbinder“ und „RWF“ (als Wort und Bildmarke) sind registrierte Marken der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin.

FIPRESCI-Jury

Die Jury der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique / International Federation of Film Critics (FIPRESCI), bestehend aus drei internationalen Filmkritiker*innen, vergibt im internationalen Wettbewerb ON THE RISE den FIPRESCI Award.

Die FIPRESCI ist seit 1960 auf dem Filmfestival in Mannheim (heute Mannheim-Heidelberg) vertreten. Das IFFMH gehört damit zu den ersten Filmfestivals der Welt, auf das eine Jury von Filmkritiker*innen entsandt wurde.

Mit dem FIPRESCI Award für einen herausragenden Film im Wettbewerb verbindet die Kritiker*innen-Jury die Ziele, Filmkunst zu fördern und neues und junges Kino zu ermutigen.

Ökumenische Jury

Die Ökumenische Jury vergibt im internationalen Wettbewerb ON THE RISE den Ecumenical Award. Sie besteht aus fünf Mitgliedern der interkirchlichen Filmnetzwerke INTERFILM und SIGNIS.

Mannheim gehört zu den ersten Filmfestivals überhaupt, in dem eine kirchliche Jury etabliert wurde: Bereits seit 1963 ist die kirchliche Jury beim Filmfestival in Mannheim (und später Mannheim-Heidelberg) präsent, zunächst unter dem Namen INTERFILM, seit 1995 gemeinsam mit der katholischen Partnerorganisation SIGNIS als Ökumenische Jury.

Mit dem Ecumenical Award wird ein Werk im Wettbewerb prämiert, das hohe künstlerische Qualität aufweist, einem menschlichen Standpunkt Ausdruck verleiht, der mit der Botschaft der Heiligen Schrift übereinstimmt, oder die Debatte mit der biblischen Tradition anregt und das Publikum für spirituelle, soziale und ethische Werte sensibilisiert.

Junge Jury

Drei filmaffine Student*innen der Region vergeben im internationalen Wettbewerb ON THE RISE den Award of the Student Jury für den besten Film.

Der Award of the Student Jury soll die Perspektive von Studierenden beim Filmfestival sichtbar werden lassen und an den Film gehen, mit dem die Juror*innen die leidenschaftlichsten Verbindungen eingehen. Er ist mit 5.000 Euro dotiert.

Das Publikum

Alle Zuschauer*innen sind beim Filmfestival Mannheim-Heidelberg eingeladen, über die Filme des Wettbewerbs abzustimmen. Mit ihren Bewertungen entscheiden sie über den Audience Award.

Der Audience Award geht an den Film im Wettbewerb, der die besten Bewertungen durch das Publikum erhält. Die Kriterien für die Auswahl – seien es rationale, emotionale oder ästhetische – liegen allein in den Händen der Zuschauer*innen. Die Weisheit der Masse, auch Schwarmintelligenz genannt, entscheidet – der beliebteste Film gewinnt. Er ist ebenfalls mit 5.000 Euro dotiert.