FIPRESCI-Jury

Die Jury der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique / International Federation of Film Critics (FIPRESCI), bestehend aus drei internationalen Filmkritiker*innen, vergibt im internationalen Wettbewerb ON THE RISE den FIPRESCI Award.

Die FIPRESCI ist seit 1960 auf dem Filmfestival in Mannheim (heute Mannheim-Heidelberg) vertreten. Das IFFMH gehört damit zu den ersten Filmfestivals der Welt, auf das eine Jury von Filmkritiker*innen entsandt wurde.

Mit dem FIPRESCI Award für einen herausragenden Film im Wettbewerb verbindet die Kritiker*innen-Jury die Ziele, Filmkunst zu fördern und neues und junges Kino zu ermutigen.

Nirmal Dhar

Nirmal Dhar ist der dienstälteste Filmkritiker aus Kalkutta. Er arbeitet seit fünfundfünfzig Jahren für verschiedene bengalische Tages- und Wochenzeitungen. Als einziger „Festivaltrotter“ aus Kalkutta war er Mitglied der FIPRESCI-Jury in Armenien, Busan, Taipeh und Wladiwostok. Zudem war er Mitglied der Jury der Indian National Film Awards. Derzeit ist er Sekretär der West Bengal Film Journalists' Association und Mitglied des Auswahlkomitees des Kolkata International Film Festival. Nirmal Dhar schreibt hauptsächlich auf Bengalisch und hat mehr als ein Dutzend Bücher über das nationale und internationale Kino veröffentlicht. Er hat eine Reihe von Drehbüchern herausgegeben und übersetzt, darunter einige von Thomas Alea (Kuba), Akira Kurosawa (Japan), Jean-Luc Godard (Frankreich) und Stanley Kubrick (Großbritannien).

Nirmal Dhar
© private

Pélagie Ng’onana

Pélagie Ng'onana ist eine kamerunische Journalistin, Filmkritikerin und Community Managerin. Derzeit ist sie Generalschatzmeisterin des Afrikanischen Verbandes der Filmkritiker (FACC) und Mitglied der FIPRESCI. Zuvor war sie Vorsitzende des kamerunischen Verbandes der Filmkritiker (CINEPRESS). Zudem arbeitet sie für Websites und Fachzeitschriften wie africine.org und Awotele und betreibt einen eigenen Blog (cinemasdafrica.wordpress.com). Sie war Mitglied einiger Auswahlkomitees bei Festivals wie dem Ecrans noirs oder Les Trophées Francophones du cinéma. Sie leitet Konferenzen zum Thema Kino und ist Teil mehrerer Jurys. Darüber hinaus ist sie als Mentorin bei Fortbildungen im Bereich Filmkritik tätig.

Pélagie Ng'onana | © DR

Valentina Giraldo Sánchez

Valentina Giraldo Sánchez ist eine kolumbianische Kuratorin und Filmkritikerin. Derzeit ist sie an verschiedenen Forschungsprojekten zu visuellen und feministischen Studien innerhalb der audiovisuellen Produktion in Lateinamerika beteiligt. Sie ist Assistenzkuratorin des Filmfestivals Cine en Femenino und der Internationalen Dokumentarfilmausstellung MIDBO in Bogotá. Sie ist Mitglied des Internationalen Verbandes der Filmkritiker FIPRESCI und gehört der Forschungsgruppe über Kino und Gender Studies der Universidad Nacional de Colombia an. Sie nimmt auch an der Forschungsgruppe für visuelle Studien an der Universidad de Chile teil und entwickelt als Co-Forscherin das Projekt „Counter-Mapping the Margins: Feministische audiovisuelle Methodologien in Bogotá"

Valentina Giraldo Sánchez
© Salvador García Manosalva

Yun-hua Chen

Yun-hua Chen hat an der Universität von St. Andrews (Schottland) in Filmwissenschaften promoviert und ist eine unabhängige Filmwissenschaftlerin, Kritikerin und Kuratorin. Sie schreibt wissenschaftliche Artikel und Filmkritiken auf Englisch, Chinesisch und Deutsch. Ihre Artikel finden sich in Directory of World Cinema, Journal of Chinese Cinemas, Film International, Cinephilia und mehreren Sammelbänden. Ihre Monographie Mosaic Space and Mosaic Auteurs: Alejandro González Iñárritu, Atom Egoyan, Hou Hsiao-hsien, Michael Haneke, gefördert von der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung, ist 2017 im Neofelis Verlag in Berlin erschienen.
Sie arbeitete als Festivalleiterin von dokumentART und als Jurymitglied u.a. bei DOK Leipzig, Filmfest Hamburg und efp European Shooting Stars.

Yun-hua Chen
© Felix Hauke