2017

9. – 19. November 2017

In einer gewohnt konzentrierten Auswahl präsentierte das 66. Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg insgesamt 58 Filme  in den Reihen INTERNATIONAL NEWCOMER COMPETITION, INTERNATIONAL NEWCOMER DISCOVERIES, INTERNATIONAL INDEPENDENT CINEMA, im KINDERFILMPROGRAMM und in der neuen Reihe NEUE DEUTSCHE FILME. Ergänzt wurde das diesjährige Programm durch eine WERKSCHAU zu den Filmkünstlern Clemens Klopfenstein und Jochen Kuhn, die beide ihre Filme persönliche vorstellen werden.

Das Festival begrüßte 2017 erneut knapp 400 internationale Gäste, darunter Schauspieler, Regisseure und Produzenten aus 40 Ländern. Bei starken 129 (!) Filmgesprächen nach den Filmvorführungen im Mannheimer Stadthaus und in der Kinozeltstadt in Heidelbergs Campbell Barracks nahm das Publikum begeistert am Filmfestival teil. Mit über 45.000 verkauften Tickets und – einschließlich der Fachbesucher – hochgerechnet ca. 55.000 Filmbesuchen insgesamt, gleichermaßen verteilt auf die Standorte Mannheim und Heidelberg, hat das Internationale Filmfestival damit sein Standing als drittgrößtes Filmfestival Deutschlands mit internationalem Programm – und das mit überwiegend Werken unbekannter Newcomern – in einem schwierigen Umfeld behauptet. Es ist ein unverzichtbares, kulturelles Highlight in Mannheim und Heidelberg, fest im Kalender der Bürgerinnen und Bürger der Metropolregion etabliert.

Zum achten Mal fand auch der „Mannheim Meeting Place“ unter Leitung von Julek Kedzierski statt. 45 Teilnehmer aus 26 Ländern stellten 15 neue Filmprojekte vor, darunter erneut die StuttgarterEast End Film GmbH mit einem neuen Projekt.

Impressionen

des 66. Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg

Fotos: Sebastian Weindel  |  www.sebastian-weindel.de

Die Preisträger

des 66. Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg

Die Internationale Jury des 66. Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg

Claudia Landsberger, Christian Juhl Lemche und Clemens Klopfenstein

vergibt den

Grand Newcomer Award Mannheim-HeidelbergHauptpreis von Mannheim-Heidelberg für den besten Spielfilm geht an

“See you in Texas” von Vito Palmieri / Italien

Begründung der Jury: Die Jury vergibt den Grand Newcomer Award Mannheim-Heidelberg an einen Film, der ein intimes und delikates Porträt eines jungen Farmerpaares zeichnet, zerrissen zwischen ihren Ambitionen und Träumen. Ein wunderschönes Beispiel für die Renaissance des Neo Realismus.

Special Newcomer Award Mannheim-Heidelberg für den besten unkonventionell erzählten Spielfilm geht an

“Wailings in the Forest” von Bagane Fiola / Philippinen

Begründung der Jury: Einen klassischen ethnografischen Film überwindend, der das Publikum auf eine aufregende und außerordentliche Reise in die Geheimnisse des Volkes der Matigsalug auf den Philippinen mitnimmt und uns damit überrascht, dass das Leben im Dschungel gar nicht so unterschiedlich ist von unserem westlichen täglichen Lebensstil.

Special Achievement Award  für eine außergewöhnliche Leistung

Sabit Kurmanbekov für „Returnee“ / Kasachstan

Für eine visuell dramatische und emotional berührende Geschichte über eine Familie, die in ihr Heimatland zurückkehrt, über die Überwindung von kulturellen und religiösen Differenzen.

Lobende Erwähnung für bedeutende Leistungen in der Darstellung, Bildführung, Musik, Montage etc.

Alejandro Andújar – „The Watchman“ / Domenikanische Republik, Puerto Rico, Brasilien

Für die Darstellung der subtilen, hässlichen Kräftespiele der Macht, selbst in einem sonnigen Paradies.

Shady Srour – Drehbuchautor „Holy Air“ / Israel

Eine brillante Satire, die die finanziellen Wirkungsweisen der Religion darstellt, vor dem Hintergrund eines alltäglichen Familiendramas.

Cezmi Baskin – Schauspieler „Murtaza“ / Türkei

Ein beeindruckendes Porträt einer gequälten Figur, mit der Last einer lebenslangen Sünde.

 

Der Internationale Filmkritiker Preis

Vergeben durch die FIPRESCI-Jury – Kata Gyürke (Ungarn), Isabella Heller (Deutschland) und Geir Kamsvag(Norwegen) – an einen Film aus dem Wettbewerb.

 

“Zer” von Kazim Öz / Türkei, Deutschland

Begründung der Jury: Der diesjährige Preis der Internationalen Filmkritiker (FIPRESCI) des 66. Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg geht an „Zer“ von Kazim Öz, ein Filmemacher, der diesen Film nicht gemacht, sondern komponiert hat. Die Suche nach einem Lied führt einen jungen Musiker von New York in die Türkei und offenbart ihm die verheimlichten kurdischen Wurzeln seiner Familie und deren leidvolle Vergangenheit – und macht uns zu Zeugen des verheimlichten Leids einer Nation. Nachdem wir diesen Film voller Musik, Humor, Liebe und Poesie gesehen haben, wollen wir „Spass Kazim“ sagen, aber da wir in Deutschland sind, sagen wir nur „Dankezer“.

 

Der Preis der Ökumenischen Jury
Vergeben durch die Ökumenischen Jury – Christoph Strack (Vorsitz/Deutschland), Linda Dombrovszky (Ungarn), Johannes Feisthauer (Deutschland), Franz Günther Weyrich (Deutschland) und Prof. Dr. Jean-Michel Zucker (Frankreich) – an einen Film aus dem Wettbewerb.

„Life Beyond Me“ Olivier Peyon / Frankreich, Uruguay

 

Begründung der Jury: Wem gehört ein Kind? „Life Beyond Me“ fokussiert diese Frage in einer beeindruckenden emotionalen Darstellung. Der Film schildert den schmerzhaften Prozess, sich dieser Grundfrage zu stellen, und unterstreicht die zentrale Bedeutung von Wahrhaftigkeit. Die ethische Herausforderung ist dabei weit mehr als nur eine juristische Frage. Der Blick der Protagonisten öffnet sich schließlich für die Perspektive des Kindes und gilt seiner Würde – mit allen Konsequenzen für ihr eigenes Leben.

Special Mention:

„Returnee“ Sabit Kurmabekov / Kasachstan

„Returnee“ ist eine kleine und zugleich paradigmatische Geschichte über die Bedeutung menschlicher Wurzeln und die Suche nach Heimat in Zeiten weltweiter Migration.

 

Empfehlung der Kinobetreiber für einen Film aus dem Wettbewerb, welcher in den deutschen Kinos veröffentlicht werden sollte. In der Jury sind 2017 Elke Hoffmann, Zoom Kino Brühl, Werner Hoffmann, Zoom Kino Brühl, Dr Hans Heid, Karlstorkino Heidelberg, und Melanie Hoffmann, Kinokult e.V. Ludwigsburg

„Holy Air“ – Shady Srour / Israel

Begründung der Jury: Wie weit darf man gehen, um Geld zu verdienen? In dieser geschliffenen und detailverliebten Komödie aus Israel kommt keine Religion richtig gut weg. Mit geistreichen Witzen und brillanter Kameraführung konnte uns dieser Film davon überzeugen, dass Marketing oft nur heiße Luft ist.

„Origami“ – Patrick Demers / Kanada

Begründung der Jury: Kann man Geschehenes rückgängig machen und das Leben neu starten? In diesem Film scheint es erstaunlicherweise ganz leicht und gut zu gelingen!

In dem intelligenten Thriller werden wie bei der Kunst des Papierfaltens unendlich viele Möglichkeiten die Zeit zu biegen geboten.

„While We Live“ – Mehdi Avaz / Dänemark

Begründung der Jury: Kann eine Familie ihrem Stiefsohn jemals verzeihen, wenn dieser an dem tödlichen Motorradunfall ihres leiblichen Sohnes beteiligt war? Hervorragende Schauspieler, überzeugende Dialoge und eine besondere tiefenpsychologische Erzählstruktur machen den Film zu einem Kinoereignis, das man so schnell nicht vergisst.

Publikumspreis Mannheim-Heidelberg ex aequo
Für den Film jedes Genres und jeder Länge, der beliebteste Film beim Publikum des Festivals.

 

„Life Beyond Me“ von Olivier Peyon / Frankreich, Uruguay

und

“Zer” von Kazim Öz / Türkei, Deutschland

Das Programm

des 66. Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg

Internationaler Wettbewerb

III Smoking Barrels
Sanjib Dey, Indien

Holy Air/ Hawa Moqaddas
Shady Srour, Israel

Interlude/ Interludio
Nadia Benedicto, Argentinien

Life Beyond Me/ Une Vie Ailleurs
Olivier Peyon, Frankreich, Uruguay

The Poets
Chivas DeVinck, USA

Returnee/ Oralman
Sabit Kurmanbekov, Kasachstan

Das Milan-Protokoll
Peter Ott, Deutschland, Irak

Murtaza
Özgür Sevimli, Türkei

Origami, Patrick Demers
Kanada

El Pampero
Matías Lucchesi, Argentinien, Uruguay, Frankreich

See You In Texas
Vito Palmieri, Italien

The Man Who Looks Like Me/ Minu näoga onu
Andres und Katrin Maimik, Estland

The Watchman/ El Hombre Que Cuida
Alejandro Andújar, Dominikanische Republik, Puerto Rico, Brasilien

Unwanted/ T’padashtun
Edon Rizvanolli, Kosovo, Niederlande

Wailings in the Forest/ Baboy Halas
Bagane Fiola, Philippinen

When You Least Expect It/ Õnn Tuleb Magades
Mart Kivastik, Estland, Island

While We Live/ Mens Vi Lever
Mehdi Avaz, Dänemark

Redhead/ Kalleh Sorkh
Karim Lakzadeh, Iran

Perseverance/ Vztrajanje
Miha Knific, Slowenien, Kroatien, Italien, Serbien

Man Proposes, God Disposes
Daniel Leo, Kanada, Polen, Brasilien

Zer
Kazim Öz, Türkei, Deutschland

Internationale Entdeckungen

Have You Seen My Movie?
Paul Anton Smith, Großbritannien, Kanada

Beyond Dreams/ Dröm Vidare
Rojda Sekersöz, Schweden

The Swan/ Svanurinn
Ása Helga Hjörleifsdottir, Island, Estland, Deutschland

Light Thereafter
Konstantin Bojanov, Bulgarien, Belgien

Katie Says Goodbye
Wayne Roberts, USA

Kingdoms/ Reinos
Pelayo Lira, Chile

Escape from Patagonia/ Fuga de la Patagonia
Francisco D'Eufemia + Javier Zevallos, Argentinien

Song of Granite
Pat Collins, Irland, Kanada

The Line/ Ciara
Peter Bebjak, Slowakei, Ukraine

Tomato Red
Juanita Wilson, Irland, Kanada

Vor lauter Bäumen
Pablo Callisaya, Schweiz

International Independent Cinema

Djam
Tony Gatlif, Frankreich, Griechenland, Türkei

Die Flügel der Menschen/ Centaur
Aktan Arym Kubat, Kirgisistan/Niederlande/Deutschland/Frankreich/Japan

Soy Nero
Rafi Pitts, Frankreich, Mexiko, Deutschland

Personal Shopper
Olivier Assayas, Frankreich, Deutschland

Licht
Barbara Albert, Österreich, Deutschland

Geschichte der Nacht
Clemens Klopfenstein, Schweiz

Kurzfilme Jochen Kuhn
Jochen Kuhn, Deutschland


Neue deutsche Filme

Wunder der Wirklichkeit
Thomas Frickel, Deutschland

Niemandsland – Über die Zukunft einer verlassenen Stadt
Philipp Kohl, Donni Schoenemond, Deutschland

Cahier Africain
Heidi Specogna, Schweiz, Deutschland

Naomis Reise
Frieder Schlaich, Deutschland, Peru

Freiheit
Jan Speckenbach, Deutschland, Slowakei

Lomo - The Language Of Many Others
Julia Langhof, Deutschland

Der namenlose Tag
Volker Schlöndorff, Deutschland

Spezialvorführungen

Girls Go Movie Filmrolle
Mehrere, Deutschland

24 Stunden in Mannheim
Rolf Lambert, Deutschland

Master of Cinema

Hinter der Tür
István Szabó, Ungarn

Mephisto
István Szabó, Ungarn, Deutschland,Österreich

Being Julia / Alle lieben Julia
István Szabó, Kanada, USA, Ungarn

Kinderfilme

Blanka
Kohki Hasei, Italien, Japan, Philippinen

Schule, Schule – Die Zeit nach Berg Fidel
Hella Wenders, Deutschland

Karakum – Ein Abenteuer in der Wüste
Arend Agthe, Deutschland

Der Fall Mäuserich
Simone Van Dusseldorp, Niederlande

Herzensbande – Die Melodie ihres Lebens
Michel Boujenah, Frankreich

Hinter der blauen Tür
Mariusz Palej, Polen

Die phantastische Reise nach Oz

Wladimir Toroptschin, Fjodor Dmitriew, Darina Schmidt, Russland

JEREMÍAS – Zwischen Glück und Genie
Anwar Safa, Mexiko

Wie scheide ich meine Eltern?
Max Nardari, Italien