>

The Cotton Wool War

Poesie des Frau-Seins und der Zeit
82 Min., Brasilien – mit deutschen & englischen Untertiteln

Ganz allein sitzt die 14-jährige Dora in der Empfangshalle des Flughafens. Da steht ihr plötzlich still in einiger Entfernung eine grauhaarige Frau gegenüber. Diese Szene ist der Ausgangspunkt des Films. Das junge Mädchen ist aus Deutschland angereist und soll einige Zeit bei ihrer Großmutter verbringen, über die sie nichts weiß, ebenso wenig wie über Salvador de Bahia, die drittgrößte Stadt Brasiliens und über die Umstände der Entfremdungen in ihrer Familie. Zunächst ist die Distanz zu ihrer 70-jährigen Oma Maria sehr groß. Dora streift durch die Stadt, schaut Gleichaltrigen beim dort in Salvador entstandenen Capoeira-Kampftanz zu und will eigentlich nur so schnell wie möglich zurück nach Hause. Doch dann entdeckt sie rätselhafte Photographien und Dokumente, die auf das ungewöhnliche, selbstbestimmte Frauenleben hinweisen, das Maria geführt hat. Sie verspürt auch das seltsame Flair einer außergewöhnlichen Künstlerin, das sie noch immer umgibt und entdeckt immer mehr nicht nur das Lebensgefühl der für sie fremden Stadt, sondern auch die Geheimnisse des familiären Bruchs von einst. Großartige Darstellerinnen, großartig geführt und eine stimmungsvoll inszenierte Suche nach den Bausteinen eines erfüllten Frauenlebens. (JS/MK)

Spielzeiten – Mannheim
Samstag, 16. November, 17.00 Uhr, Kino im Stadthaus II
Sonntag, 17. November, 22.00 Uhr, Kino im Stadthaus I

 

Spielzeiten – Heidelberg
Freitag, 15. November, 20.00 Uhr, Kino I
Samstag, 16. November, 23.00 Uhr, Kino II
Sonntag, 17. November, 13.00 Uhr, Kino II

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Marília Hughes und Cláudio Marques arbeiten seit 2006 zusammen und drehten gemeinsam bereits sieben Kurzfilme und drei Spielfilme. Marília Hughes ist Partnerin bei der Produktionsfirma Coisa de Cinema, Cláudio Marques gründete das Espaço Itaú de Cinema – Glauber Rocha.