>

Orange Days

Zwischen Demut und Entschlossenheit
105 Min., Iran

Aban, die Vorarbeiterin der Orangenpflückerinnen auf einer Farm im Norden Irans, gilt als hart und gnadenlos. Dabei hat sie durchaus ein Herz für ihre Schutzbefohlenen, kennt deren Sorgen und Nöte: die Drogensucht der einen Frau, das Leiden einer anderen unter ihrem gewalttätigen Mann. Doch die 45-Jährige weiß auch, dass die Frauen im knallharten Geschäft um die Orangenernte ihren „Mann“ stehen müssen. Ihr gelingt es sogar, sich die umkämpfte Aufsicht über die größte Orangenplantage der Region gegen alle männlichen Konkurrenten zu sichern. Dennoch ist dieser Film kein vereinfachender Eine-Frau-befreit-sich-Film. Subtil erzählt er auch, was diese Heldin so professionell und auch hart gegen sich selbst gemacht haben mag, neben und trotz all der Arroganz der Männer um sie herum: eine gewisse Verbitterung darüber, dass sie keine Kinder kriegen konnte. Zugleich zeigt dieses Porträt einer Frau, die sich nicht mehr ohne Weiteres den Männern beugen will, auch die harte Lebenswelt am unteren Ende der Erfolgsleiter. Mit großer Inszenierungskunst bei sämtlichen Figuren und einer besonders herausragenden Hauptdarstellerin gelingt dem Film ein zeitgenössisches Gesellschaftsporträt, das an den italienischen Neorealismus erinnert. (JS/MK)

MANNHEIM
Dienstag, 20. November, 20:00 Uhr, Kino im Stadthaus I
Donnerstag, 22. November, 16:00 Uhr, Kino im Stadthaus I
Samstag, 24. November, 21:30 Uhr, Kino Atlantis
HEIDELBERG
Mittwoch, 21. November, 18:00 Uhr, Kino I
Freitag, 23. November, 14:00 Uhr, Kino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Arash Lahooti 

studierte Filmschnitt an der Yazd University. Lahooti (*1982) gilt als einer der erfolgreichsten iranischen Dokumentarfilmer, dessen Produktionen weltweit gezeigt und mit nationalen sowie internationalen Preisen prämiert wurden. In Mannheim und Heidelberg präsentiert Lahooti sein Spielfilmdebüt „Orange Days“ (2018).