>

Ohong Village

Freiheit oder Bindung? Was macht glücklicher?
91 Min., Taiwan, Tschechien – mit deutschen & englischen Untertiteln

Der eine ist zurück im Dorf, das ihn nicht loslässt – trotz aller Erfolge in der Stadt, zurück im Fischerdörfchen im äußersten Süden Taiwans. Sein bester Freund von damals wollte einst eigentlich mit ihm fort, ist aber geblieben. Ein Fest wird vorbereitet, der Tempel bunt geschmückt, in dem man Gott alles fragen kann. Später zündet man Schiffe aus Papier an, um die Vergänglichkeit zu feiern. Die Stimmung könnte besser sein, wäre die Aussternernte in diesem Jahr nicht verdorben. Davon leben aber alle hier, wenn es auch ein paar neue Ideen gibt mit Schiffstouren für TouristInnen. Großmutter erzählt aus der Zeit,  als man die Salzfelder noch fröhlich gemeinsam bewirtschaftet hat. Die zwei Freunde von damals beneiden sich gegenseitig. Tradition und Moderne treffen aufeinander. Weil sein Vater erkrankt ist, muss der erfolgsverwöhnte Städter die Austernfarm des Vaters übernehmen. Aber wird es ihn glücklich machen, dieses alte Leben im Dorf? Der Freund jedenfalls ist statt seiner in die Stadt gegangen und schwärmt, wie toll es dort sei. Was ist Glück? Wann ist ein Leben erfolgreich? Ein taiwanesischer Autorenfilm mit viel Poesie und Nachdenklichkeit. (MK)

Spielzeiten – Mannheim
Samstag, 16. November, 19.00 Uhr, Kino im Stadthaus II
Sonntag, 17. November, 15.00 Uhr, Kino im Stadthaus II
Dienstag, 19. November, 20.00 Uhr, Kino im Stadthaus I

 

Spielzeiten – Heidelberg
Sonntag, 17. November, 23.00 Uhr, Kino II
Montag, 18. November, 19.00 Uhr, Kino II

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Lungyin Lim aus Fengyuan, Taiwan, studierte zunächst Internationale Politik und arbeitete als Kameramann, bevor er zum Regiestudium an die FAMU in Prag wechselte. „Ohong Village” ist sein Langfilmdebüt.