>

My Little One

Leben, Liebe und Tod in der Wüste bei den Navajos
101 Min., Schweiz — mit deutschen und englischen (sofern französisch gesprochen wird) Untertiteln 

Sondervorführung

Zwei Männer kommen erschöpft in der Wüste an und warten darauf, von Jade, in die sie vor langer Zeit einmal verliebt waren, abgeholt zu werden. Doch dem altersschwachen Truck, der dann kommt, entsteigt die kaum zehnjährige Frida, die ihnen burschikos und offenbar an Kummer mit „Gringos“ gewöhnt, gleich ihren Platz zuweist. Ihre Mutter Jade, in einem alten Trailer mitten in der Wüste residierend, schläft gerade. Dabei hat sie Alex und Bernardo ausdrücklich und mit einer dringenden Bitte sogar aus dem fernen Europa, nämlich der Schweiz, herbeigerufen. Denn Jade ist krank, todkrank. Trotzdem erleben wir bald eine mitten im Leben stehende Zauberprinzessin, die mit ihrer handfesten, coolen kleinen Tochter das Leben im Navajo-Reservat trotz allem beherrscht. Zugleich ist sie den Geistererscheinungen und Riten der Indianer zugetan und will ihre Geheimnisse mit den Freunden von früher nicht gleich teilen. Ihre alte Liebe und eine seltsame neu erwachende Faszination für diese Frau halten die Männer in ihrem Bann. Zwischen Navajos an Glücksspielautomaten, einem Solo-Rockkonzert und den Weisheiten des Schamanismus leben Tochter und Mutter, die einstige Musik-Queen, hier in der Wüste – in großartigen Szenarien einer mystischen Landschaft. (JS/MK)

Spielzeiten – Mannheim
Donnerstag, 21. November, 15.30 Uhr, Kino Atlantis
Freitag, 22. November, 17.00 Uhr, Kino im Stadthaus II
Sonntag, 24. November, 14.00 Uhr, Kino im Stadthaus I

 

Spielzeiten – Heidelberg
Samstag, 23. November, 16.00 Uhr, Kino I
Sonntag, 24. November, 18.00 Uhr, Kino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Frédéric Choffat, der schweizer Filmemacher, drehte 16 Dokumentar- und Spielfilme – seit 1997 zusammen mit der Drehbuchautorin und Regisseurin Julie Gilbert, die als Tochter eines bekannten Ethnologen ihre Jugend bei den UreinwohnerInnen Mexikos, Kanadas, und den USA verbrachte.