>

Lonesome Collectors

Die Angst vor der Nähe des Anderen
77 Min., Mexiko – mit deutschen & englischen Untertiteln

Julio ist ein seltsamer junger Mann. Verzückt und versonnen fährt er bei seinem Job in einer Reinigung die Konturen des roten Kleides nach, das eine schöne Kundin abgegeben hat. Denn er liebt sie aus der Ferne. Nachts schleicht er sich heimlich in ihre Wohnung, geht auf fetischistischen Raubzug, trinkt aus ihrer Tasse, auf die sich noch ihr Lippenstift abgedrückt hat. Wirklich nah will er ihr auf keinen Fall kommen. Das zeigt sich, als sie ihn einmal stellt und ihm, fasziniert von seiner Leidenschaft, eindeutige Angebote macht. Julio hat also Angst vor Frauen und kann sich ihrer gleichzeitig nicht erwehren. Als unerreichbar beherrschen sie sein ganzes Denken. Überraschend unkompliziert, ja fast „normal“, nähert er sich dagegen der jungen Köchin Mara. Allerdings ist die auf eine andere Weise mysteriös – sie ist ihm nämlich seelenverwandt, wie sich bald herausstellt, was die Annäherung der beiden nicht weniger kompliziert macht. Gestörtheit in erotischen Angelegenheiten ist das Thema des Films – die Angst vor Nähe. Virtuos gelingt es dem jungen Autor und Regisseur aus Mexiko die Gestimmtheit dieser Leidenschaft in Bilder zu setzen – Berührungen, die wenige Millimeter vor dem Körper des jeweils anderen Halt machen. Ganz wie im Kino. (MK)

Spielzeiten – Mannheim
Donnerstag, 14. November, 19.00 Uhr, Kino im Stadthaus II
Samstag, 16. November, 21.00 Uhr, Kino im Stadthaus II
Dienstag, 19. November, 15.30 Uhr, Kino Atlantis

 

Spielzeiten – Heidelberg
Freitag, 15. November, 19.00 Uhr, Kino II
Samstag, 16. November, 14.00 Uhr, Kino I
Sonntag, 17. November, 20.00 Uhr, Kino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Axel Muñoz Barba, 1981 in Aguascalientes, Mexiko geboren, studierte am Centro de Capacitacion Cinematográfica in Mexiko-Stadt und war in verschiedenen Funktionen beim Film tätig.  „Noches de Julio“ ist sein Regiedebüt.