>

Julia and the Fox

Wer trauern will, braucht Freunde
105 Min., Argentinien

Am Anfang steht die Legende vom Fuchs, der aus lauter Übermut seinen schmückenden buschigen Schwanz loswerden will und dabei seine Seele verliert und den Schmerz kennenlernt. Immer wieder schaut Julia, von Beruf Schauspielerin, tatsächlich dem Fuchs hinterher. Doch in Wahrheit ist ihr Leben in diesem melancholischen Melodram von Trauerarbeit bestimmt. Ihr soeben verstorbener Mann hat ihr ein verwunschenes Haus in der Provinz hinterlassen, das sie weniger engagiert als deprimiert zu verkaufen versucht. Sie würde sich ganz der Trauer hingeben, wäre da nicht ihre 12-jährige Tochter, die gerade in die Pubertät hineinschlittert und mit ihren Stimmungen das Leben der 48-jährigen Mutter auf ganz andere Weise dominieren möchte. Gerettet aber wird die schöne ältere Frau von einem Schauspielerkollegen, der ein neuartiges Theaterprojekt mit ihr ausprobieren möchte und sie damit wieder in das hineinzieht, was am Theater so intensiv als Ersatzfamilie entsteht. Am Ende ist auch der Fuchs wieder da – mit einem Schwanz so buschig wie nie. Sehr fein bietet dieser Film hervorragende Darstellerleistungen und einen grandios schwankenden Stimmungspegel; ein Kammerspiel im Wortsinne, das voller eleganter Schönheit und tief empfundener psychologischer Nuancen vom Neubeginn der Hoffnung und von Liebe und Verständnis erzählt. (JS/MK)

MANNHEIM
Mittwoch, 21. November, 19:30 Uhr, Kino Atlantis
Donnerstag, 22. November, 20:00 Uhr, Kino im Stadthaus I
Sonntag, 25. November, 17:00 Uhr, Kino im Stadthaus II
HEIDELBERG
Freitag, 23. November, 18:00 Uhr, Kino I
Samstag. 24. November, 15:00 Uhr, Kino II

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Inés María Barrionuevo 

Geboren (*1980) und aufgewachsen in der argentinischen Stadt Córdoba erlangte Inés María Barrionuevo zunächst in ihrer Heimat Bekanntheit. Als Regisseurin und Drehbuchautorin schrieb, inszenierte und produzierte sie mehr als zehn Filmarbeiten für Fernsehen und Kino. Nach „Atlántida“ (2014) ist „Julia y el Zorro“ (2018) ihr zweiter Spielfilm.