>

Eastern Memories

Eine Reise in die Mongolei, nach Japan und China, erzählt von einem Mann vor 100 Jahren
86 Min., Finnland

Ein Mann reitet aufrecht im Sattel stehend durch die mongolische Steppe. Zu diesem Bild zitiert der Autor des Films aus den Aufzeichnungen des finnischen Sprachforschers Gustaf John Ramstedt. „Wie kann man denn Land kaufen, wenn man es doch gar nicht mit sich nehmen kann?“, fragten ihn die Mongolen, die er traf. „Indem man ein Schriftstück über den Besitz hat“, antwortete er. „Dann kann man ja auch den Mond besitzen“, lachten sie ihn aus. Aus solch wunderbaren Bemerkungen, zitiert aus den einhundertjährigen Aufzeichnungen des Forschers, und aus Bildern der heutigen Mongolei besteht dieser faszinierende Essayfilm, in dem es auch um die Reisen des Forschers Ramstedt nach Japan und Südkorea in den 1920er Jahren geht. In einem filmischen Rhythmus, der das nomadische Leben, der im Buddhismus verwurzelten Menschen nachbilden will, zeigt der Film mit grandiosen Bildern eine exotische Kultur, damals und heute, die vielleicht fremd, jedoch auch überlegen wirkt. Ein großartiger Essayfilm mit mehr als einer zentralen Weisheit: „Das Land besitzt die Menschen und nie der Mensch das Land.“ Ein Satz, der einem im Gedächtnis bleibt, wenn anfangs von der Idee der Europäer vom Landbesitz erzählt wird. Die Weisheit der alten MongolInnen ist beeindruckend und die Art, in der dieser Film von Ihnen berichtet, bis hin zur Sprechweise, ist es erst recht. (JS/MK)

MANNHEIM
Donnerstag, 22. November, 21:30 Uhr, Kino Atlantis
Freitag, 23. November, 20:00 Uhr, Kino im Stadthaus I
Sonntag, 25. November, 19:00 Uhr, Kino im Stadthaus II
HEIDELBERG
Mittwoch, 21. November, 14:00 Uhr, Kino I
Freitag, 23. November, 13:00 Uhr, Kino II
Samstag, 24. November, 20:00 Uhr, Kino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Martti Kaartinen und Niklas Kullström 

Die Finnen Martti Kaartinen und Niklas Kullström präsentieren auf dem 67. Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg mit „Eastern Memories“ (2018) ihr Erstlingswerk als Regisseure. Beide waren bereits in anderen Funktionen in der Filmbranche tätig, Kaartinen als Drehbuchautor und Schauspieler, Kullström als Produzent, Kameramann und Medienkünstler.