>

Crescendo

Ein Jugendorchester aus Israelis und PalästinenserInnen soll unter der Leitung eines weltberühmten Dirigenten auftreten. Eine wunderbare Hymne auf die Kraft der Musik und auf den Frieden.

106 Min., Deutschland, Israel, Italien — mit deutschen & englischen Untertiteln

Sondervorführung

Im Rahmen eines Friedensgipfels in Südtirol soll ein Jugendorchester spielen. Damit sich genügend junge MusikerInnen der beiden verfeindeten Gruppen von PalästinenserInnen und Israelis finden, haben die deutschen Veranstalter den weltweit renommierten Dirigenten Eduard Sporck verpflichtet, der sich aus persönlichen Gründen dazu bereit erklärt. Schon der Weg zum Vorspielen, das in Tel Aviv stattfindet, ist für die PalästinenserInnen steinig und von harten Grenzkontrollen geprägt und beim ersten Blindvorspiel hinter einer Trennwand blitzen die Konflikte auf zwischen den beiden Fraktionen des Orchesters. In Südtirol am Ort der Friedenskonferenz ist das ganze Geschick des Dirigenten gefragt, die Musik als verbindende Kraft zur Geltung zu bringen. Ein Meisterwerk und das im Stil, in der Tiefe der Dialoge, im Tempo der Montage, der Liebe zu den Details, und nicht zuletzt im großartigen Spiel des Peter Simonischek als Dirigent. Eine wunderbare Hymne auf die Kraft der Musik und auf den Frieden. (JS/MK)

Spielzeiten – Mannheim
Samstag, 23. November, 18.00 Uhr, Kino im Stadthaus I
Sonntag, 24. November, 17.00 Uhr, Kino im Stadthaus II

 

Spielzeiten – Heidelberg
Freitag, 22. November, 18.00 Uhr, Kino I

FSK: ab 6 Jahre
Foto: CCC Filmkunst / Oliver Oppitz

Dror Zahavi, geboren 1959 in Tel Aviv, Israel. Er studierte Regie an der Hochschule für Film- und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg. Er drehte zahlreiche Tatorte und Polizeiruf-Filme. „Crescendo“ gewann den Rheingold Publikumspreis des Festival des deutschen Films Ludwigshafen 2019.

Foto: CCC Filmkunst