Die Flügel der Menschen

Centaur

Halb Mensch, halb Pferd. So fühlt sich ein Mann aus der Bergregion am Rande der Hauptstadt von Kirgisistan. Nur auf dem Rücken eines Pferdes ist er glücklich und weil Pferde immer mehr zum Handelsobjekt werden, klaut er manchmal eines. Früher einmal besaß die kleine Gemeinde sogar ein Kino und „Centaur“ hatte es in der Hand. Er lebt immer noch dort mit seinem kleinen Sohn und seiner gehörlosen Frau. Aber sein friedliches Leben gehört der Vergangenheit an. Missgunst und Konkurrenzdenken zerstören immer mehr die Idylle des Dorflebens, die für die meisten Dorfbewohner ohnehin der „Schnee von Gestern“ ist. Zwischen Allegorie und Komödie erzählt der Regisseur, der auch die Hauptrolle spielt, in elegischen Bildern und ruhiger Inszenierung vom Konflikt zwischen Moderne und Tradition und von der Harmonie von Mensch und Natur, die dort noch gelebt wird und vor der endgültigen Auflösung steht. Die Kirgisen wähnen sich noch als Abkommen von den mythischen Mischwesen aus Mensch und Pferd, wobei das letztere den Menschen Flügel verleiht, wie in den uralten Mythen. Doch die Zeit ist vorbei und es herrscht die Moderne. Ob die Menschen ohne Mythen besser aufgehoben sind, das bleibt jedoch äußerst fraglich, wie nicht zuletzt die Geschichte von „Centaur“ zeigt. Eine filmische Meditation über den Wert des natürlichen Erbes und die Schwäche der neuen Lebenswelt mit ihren modernen Werten vor dem Hintergrund einer grandiosen Landschaft. Und was ist eigentlich ein Pferdedieb, wenn Mensch und Pferd doch sowieso eins sind?

International Independent Cinema 
89 Min. – Aktan Arym Kubat | Kirgisistan – Frankreich – Deutschland –Niederlande – Japan 2016
Originalsprache: Kirgisisch
FSK: ab 6 Jahre

Spielzeiten: 
Mannheim:
Donnerstag, 09. November. 19:00 Uhr, Kino im Stadthaus II
Samstag, 18. November. 22:00 Uhr, Kino im Stadthaus I

Heidelberg:
Freitag, 10. November. 22:30 Uhr, Kino II
Sonntag, 19. November. 15:00 Uhr, Kino II