Folgen Sie uns


19.11.2016

 

Geburtstag mit 41 jungen Meisterwerken
Das 65. Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg geht am Sonntag zu Ende 



Mannheim/Heidelberg, 19. November 2016 — Mit insgesamt 49 Filmen konzentrierte sich das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg in seiner 65. Jubiläumsausgabe auf junge, erste Meisterwerke des Weltkinos, darunter 30 Newcomer-Filmwerke, ergänzt von elf weiteren neuen noch wenig bekannten Filmwerken des aktuellen Independent Cinema und acht Filmen im Kinderfilmprogramm. 

Das Festival begrüßte knapp 400 internationale Gäste, darunter Schauspieler, Regisseure und Produzenten aus 34 Ländern. Bei 98 Filmgesprächen nach den Filmvorführungen im Mannheimer Stadthaus und in der Kinozeltstadt in Heidelbergs Campbell Barracks nahm das Publikum begeistert am Filmfestival teil. 

Die Strategie, die Newcomer-Filme in den Vordergrund zu stellen und die Aufmerksamkeit nicht von Retrospektiven oder anderen Begleitprogrammen ablenken zu lassen, ist beim Publikum auf volle Akzeptanz gestoßen. Mit über 50.000 verkauften Tickets und – einschließlich der Fachbesucher - hochgerechnet ca. 60.000 Filmbesuchen insgesamt konnte Festivaldirektor Dr. Michael Kötz in nur elf Tagen die Besucherzahlen des Vorjahres erzielen. 2015 lag das Festival im Oktober und dauerte 16 Tage. Nach der Berlinale und dem Filmfest München ist das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg damit der drittgrößte Filmfestival Deutschlands mit internationalem Programm – und das mit überwiegend Werken von Newcomern. 

„Ich bin sehr stolz auf unser Publikum in Mannheim und Heidelberg“, so Dr. Michael Kötz, der in diesem Jahr sein 25jähriges Jubiläum als Festivaldirektor feiert. „Es ist faszinierend zu sehen, mit welcher Konzentration sich das Festivalpublikum auch auf schwierige Themen einlässt. Da fühlen wir uns in unserer Arbeit bestätigt. 11 Tage ist das Publikum eingetaucht in fremde Welten und vielfältige Themen. Viele Vorstellungen waren ausverkauft und ich hoffe, dass wenigstens einige der Filme des diesjährigen Programms den Weg ins Kino finden. Wert, gezeigt zu werden, wären sie alle.“ 

Ein Tumult erschütterte kurzzeitig das Festival. Eine kleine Gruppe von aufgebrachten Jesiden gelang es, die Vorführung von „The Dark Wind“ von Regisseur Hussein Hassan für einige Minuten zu unterbrechen. Ein bislang einmaliger Vorgang in den letzten 25 Jahren des Festivals. Die Protestierenden konnten aber zu einem kontroversen, aber doch friedvollen Gespräch nach dem Film überredet werden. 

Erfreulich entwickelt sich auch das Kinderfilmfest unter Kurator Rolf-Rüdiger Hamacher. Nach zunächst verhaltenem Start waren die Vorstellungen nach dem ersten Wochenende voll. Favorit bei den Kindern ist in diesem Jahr ganz klar „Meister Frosch“ (Niederlande/Belgien) von Anna van der Heide. 

Zum siebten Mal fand der „Mannheim Meeting Place“ unter Leitung von Julek Kedzierski statt. 43 Teilnehmer aus 24 Ländern stellten neue Filmprojekte vor. Die Stuttgarter East End Film GmbH ist nach dem MMP zuversichtlich, für ihr aktuelles Projekt „Roxy“ die Finanzierung zu schließen und den Film 2017 zu realisieren. 

Die Preisverleihung ist am Samstag, den 19. November 2016 um 20.00 Uhr im Stadthaus 1, Mannheim. Die Tickets für die Preisverleihung sind in Jubiläumsjahr kostenlos. Am Sonntag erwartet die Festivalbesucher aber noch ein volles Programm in Mannheim und Heidelberg. 

Das 66. Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg wird vom 9. – 19. November 2017 statt.  


zurück
Impressum