Bilanz des 67. Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg

Mannheim-Heidelberg, den 24.11.2018 –  Nach 11 Tagen endet das 67. Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg am Sonntag mit der Vorstellung von „Cowboy Camembert“ von Cedric Tanguy und Nicolas Bellenchombre. Eine intensive, filmische Reise in ferne Länder geht damit zuende.

 

„Wenn ich während des Festivals die langen Schlangen der wartenden Kinobesucher in Mannheim und Heidelbergsehe und im Gespräch mit dem Publikum die Begeisterung für Geschichten aus fremden Ländern spüre, stelle ich ein unglaubliches Interesse am gemeinsamen Kinoerlebnis fest“, so Festivaldirektor Dr. Michael Kötz. Die Menschen habengroßes Interesse an gut erzählten Geschichten und lassen sich gerne für die Länge eines Films in fremde Welten entführen. Natürlich spielt auch die Art der Kuratierung eine Rolle. „Unserer Auswahl liegen die Grundwerte des Humanismuszu Grunde. Damit gewinnt und erhält man sich das Vertrauen des reflektierenden Publikums.“

 

Das Festival präsentierte  vom 15. – 25.November 2018 insgesamt 55 Produktionen, darunter 15 Filme im Programm „International Newcomer Competition“, 27 Filme in der Reihe „International Discoveries“, 4 Filme liefen  als „Special“ und 9 Filme im traditionellen Kinderfilmfest.

 

2018 begrüßte das Festival über 300 internationale Gäste, darunter Schauspieler, Regisseure und Produzenten aus aller Welt. Insgesamt fanden 277 Filmvorführungen statt, in 123 Filmtalks diskutierten die Filmemacher nach den Vorführungen mit dem Publikum im Mannheimer Stadthaus und in der Kinozeltstadt auf dem Messplatz in Heidelberg. Mit knapp über 40.000 verkauften Tickets und – einschließlich der Fachbesucher – hochgerechnet ca. 50.000 Filmbesuchen insgesamt, gleichermaßen verteilt auf die Standorte Mannheim und Heidelberg, hat das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg sein Standing als drittgrößtes Filmfestival Deutschlands mit internationalem Programm behauptet – und das mit ausschließlich Werken unbekannter Newcomer. Es ist damit ein unverzichtbares, kulturelles Highlight in Mannheim und Heidelberg, fest im Kalender der Bürgerinnen und Bürger der Metropolregion etabliert.

 

Zum neunten Mal fand auch der „Mannheim Meeting Place“ unter Leitung von Julek Kedzierski statt. 45 Teilnehmer aus 15 Ländern stellten ihre neuen Filmprojekte vor. Der MMP ist darauf spezialisiert Startup-Produzenten zu einem erfolgreichen Einstieg in die komplexe Filmwelt zu verhelfen

 

Das 68. Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg findet vom 14. – 24. November 2019 statt.

 

Das siebtälteste Filmfestival  der Welt ist als „Newcomer-Festival“ darauf spezialisiert, jährlich neue Regietalente im Arthouse-Bereich zu entdecken und berühmt für seine hochkarätige Auswahl, die sich  auf rund 50 Filme beschränkt, die allerdings echte Premieren sein müssen. Die Newcomer aus Mannheim-Heidelberg bleiben meist nicht unbekannt und feiern nach einigen Jahren internationale Erfolge, so wie zum Beispiel Jim Jarmusch, Atom Egoyan, Wim Wenders, Thomas Vinterberg,Derek Cianfrance, Lou Ye, Hong Sang-soo, Rafi Pitts oder Guillaume Nicloux, die in Mannheim-Heidelbergals Anfänger ihre Weltkarriere begangen. Trotz der großen Anerkennung in der Fachwelt ist Mannheim-Heidelberg zugleich immer ein echtes Publikumsfestival geblieben. Es ist damit eine einzigartigePlattform des kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Dialogs durch Filmkunst – und das nun seit mehr als 67 Jahren.